Mittwoch, 2. September 2009

Im Supermarkt entdeckt: Die faire Milch



Erhöht wurde der Milchpreis schon im Juni, aber erst gestern entdeckte ich bei Rewe die Milch der Marke „Bubi“ mit folgendem Aufdruck: „Die faire Milch. Für faire Preise & eine nachhaltige Milchwirtschaft. Frische Fettarme Milch, traditionell hergestellt, pasteurisiert.“ Weiter unten war ein kleines Label aufgedruckt: „NRW Heimatprodukte Rewe“. Und auf der der Seite wurde ich noch weiter aufgeklärt: „Was bedeutet ‚Die faire Milch‘? Mit der fairen Milch unterstützen Sie die regionalen Milchbauern im nahen Münsterland. Von jedem Liter verkaufter Bubi faire Milch erhalten teilnehmende Landwirte nachweislich 10 Cent mehr Milchgeld. Dieses wird von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen in Krefeld als unabhängigem Institut bestätigt. Für faire Preise, eine nachhaltige Milchwirtschaft und mehr soziale Verantwortung!“
Der Liter fettarme Milch kostete 55 Cents. Die ultrahocherhitzte fettarme Milch, die seit einiger Zeit unter dem Slogan „länger frisch“ als Frischmilch verkauft wird, stand daneben, war laut Verfallsdatum 10 Tage länger frisch und kostete 59 Cents. Fettarme Rewe-Bio-Milch kostete 95 Cents. Übrigens: Fettarme Bio-Milch von Dennree kostete neulich im Biomarkt 85 Cents.
Ist das alles ein Sieg der Weißen Ritter im Milchgeschäft?

Kommentare:

  1. Von dieser Milch zu diesem "fairen" Preis habe ich schon vor längerer Zeit gelesen, allerdings ohne Hinweis, wo diese Milch zu kaufen ist. Man hat bei REWE ja schon einige positive Veränderungen in puncto Sauberkeit, Warenangebot, Freundlichkeit des Personals festgestellt. Jetzt auch das: schön!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe sie heute auch gekauft. Traditionell hinterfrage ich sowas ja immer — also sprich: Multi betreibt Greenwashing/social-responsibility-washing. Wo ist also der Haken?

    Positive Aspekte: Endlich schluss mit diesem "länger frisch" Müll. Entweder will ich Frischmilch oder UHT-Milch. Auf keinen Fall jedoch einen Hybrid, der ähnlich be...scheiden wie UHT-Milch schmeckt. Alles zum "Wohl" der Kunden (oder damit die Milch länger im Regal stehen kann, ohne zu verderben, und somit Kosten spart).

    Wenn die Bauern wirklich mehr Geld erhalten, und sie unsere etwa 45-Autominuten entfernten, nördlichen Nachbarn unterstützen, bin ich gerne bereit ihnen diesen Mehrbetrag zu geben, statt einem Großkonzern.

    Auf der anderen Seite frage ich mich warum REWE das nicht für alle seine Milchprodukte durchzieht. Ok, wir leben in ner Marktwirtschaft, und vielleicht fürchten sie, das Kunden wegen 10¢ Preisunterschied zu den netten Albrechts um die Ecke rennen. VIelleicht ist diese Angst begründet, ich weiß es nicht. Desweiteren wird der ganze "schöne Erfolg" dann im selben Haus durch Pennymarkt (die ebenfalls zu REWE gehören) wieder wettgemacht. Schade eigentlich. Also doch nur wieder Werbung des Images wegen? Warten wir's ab.

    AntwortenLöschen
  3. ich würde auch 2 Euro für den Liter zahlen aber grosse Entäuschung. Vorher Landliebe in Glasflasdchen gekauft und mittlerweile auch länger haltbar. Die Fair Milch schmeckte wie die schlimmste H-Milch. Nach 3 Monaten nochmals getestet, säuerlich als wenn Haltbarkeit überzogen obwohl noch 5 Tage bis dahin. Mein Urteil: Widerlich, so kann man sich nicht behaupten. MIttlerweile fahre ich Umweltfeindlich 7 kilometer bis zum Bauern um wirklich gute Milch zu erhalten.

    AntwortenLöschen