Donnerstag, 3. September 2009

Neu im Kino: Julie & Julia





Die amerikanische Filmregisseurin und Drehbuchautorin Nora Ephron ist Spezailistin für leichte Komödien, die vor allem Frauen ansprechen. Immer wieder thematisiert sie die Situation des modernen Menschen in der Großstadt zwischen Anonymität, Internetkommunikation und Sehnsucht nach Liebe: konservativ in der Emotionalität, modern im urbanen Setting, in dem ihre Geschichten angelegt sind. Einige ihrer Klassiker sind „Harry und Sally“ oder „E-Mail für dich“, in denen Meg Ryan die weibliche Hauptrolle spielt.
Ihr neuster Film „Julie & Julia“, der heute in die Kinos kommt, widmet sich dem Kochen und verbindet zwei wahre Geschichten miteinander. In de 1950er Jahren war die Diplomatengattin Julia Child eine der populärsten Fernsehköchinnen in den USA, die ihren Zuschauern die französische Küche näherbrachte. In der Gegenwart kocht die junge Julie die alten Rezepte von Julia nach und veröffentlicht ihre Erfahrungen in einem Internet-Blog. Damit wird sie genauso berühmt wie ihr Vorbild.
Der Film gibt präzise Nora Ephrons wertkonservative Haltung wider. Meryl Streep brilliert in der Rolle der 1 Meter 87 großen Fernsehköchin, für die die Eroberung der männlich dominierten Welt der Gourmetköche ein emanzipatorischer Akt ist. Nicht minder überzeugt Amy Adams in der Rolle der Julie, die bei ihrer Suche nach Selbstverwirklichung einen Ort mühsam zurückerobert, den die Frauen in den letzten Jahrzehnten im Rahmen ihrer Emanzipationsbestrebungen revolutionär verlassen haben: den Platz am Herd.

Weitere Videos

Kommentare:

  1. Schöner Film, da geh ich mal rein...
    hier sind auch einige Videos vom wine-spectator dazu:
    http://www.winespectator.com/video/index/playerid/353514866/lineupid/196271124/titleid/34919229001

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den tollen Tipp. Ich habe den Link zum direkten Anklicken in den Post gestellt.

    AntwortenLöschen
  3. Freundin des guten Geschmacks11. September 2009 um 10:38

    Diesen Film muss man gesehen haben. Das gesamte Publikum hat mitgefiebert und mitgeschmeckt bei den Kochszenen.

    AntwortenLöschen