Samstag, 17. April 2010

Französischer Gourmetmarkt





Gestern Nachmittag frönten die Freundin des guten Geschmacks, Herr Geschmacksache, der Weindeuter und der Genießer zwei gute Stündchen dem „savoir vivre“. Auf dem Bochumer Dr.-Ruer-Platz machte der „Französische Gourmetmarkt“ Station, eine hübsche Präsentation typischer handwerklich hergestellter Produkte aus Frankreich. Der Genießer nutzte diese Gelegenheit, einmal in eine ganz besondere Wurst zu beißen. Als Kind wurde er nämlich von seinem Vater damit aufgezogen, Salami würde aus Eselsfleisch hergestellt, und an einem der Stände entdeckte er tatsächlich eine. Die Erfahrung war erfreulich, denn die Wurst schmeckte fantastisch. Überhaupt sind die Produkte, die auf dem „Französischen Gourmetmarkt“ angeboten werden, von bester Qualität. Und so ließen sich die vier Feinschmecker Käse, Wurst und Wein schmecken und vergaßen fast das viel zu kalte Frühlingswetter.
Am heutigen Samstag findet der Markt noch in Bochum statt. Wer keine Zeit hat, ihn zu besuchen, braucht sich aber nicht zu grämen. Vom 25. bis zum 29. Mai sind die französischen Händler in Dortmund zu Gast.

Kommentare:

  1. So nach getaner Arbeit sieht das sehr verlockend aus.

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt bin ich gerade auf dein Blog verwiesen worden, nachdem ich in Facebook die Frage nach guten Restaurants in und um Bochum gestellt habe. Da bin ich ja anscheinend an der richtigen Adresse gelandet :-) Für den Markt sind wir ja leider eine Woche zu spät dran... (sind von Do-So dort).

    Ich werde mich jetzt also mal durch deine Vorschläge lesen - gibt es etwas, was du mir besonders ans Herz legen würdest?

    Vorab schon mal vielen Dank

    AntwortenLöschen
  3. @ Petra aka Cascabel: Naja, das hängt davon ab, was man ausgeben will. (Fast-)Sternequalität bekommt man in in der Orangerie im Stadtpark (sehr gut). Livingroom und Tapas sind typisch für die Bochumer Szene-Gastronomie in der Innenstadt (auch gut). In Slow-Food-Kreisen ist gerade das Amalfi in der Gerberstraße angesagt; ich selbst war aber noch nicht da.

    AntwortenLöschen
  4. Prima, Orangerie klingt schon mal sehr verlockend. Und auch sonst werden wir fündig, denke ich :-)

    AntwortenLöschen