Freitag, 19. November 2010

Neu in Bochum: Türkisches Restaurant „Öz Gaziantep Ocakbasi“



Das Restaurant ist geschlossen.


Dreißig Jahre hatte ich das Ladenlokal an der Alleestraße in Bochum aus den Augen verloren. Damals war hier ein Italiener, bei dem häufig die Redaktionsitzungen des seligen MARABO MAGAZINS ausklangen, das seine Räumlichkeiten ganz alternativ in einer ehemaligen Heißmangel ein paar hundert Meter weiter Richtung Essen hatte. Im Redaktionsjargon hieß der Laden wegen des einnehmenden Äußeren des Kellners nur „Frankenstein“, und hier machte der junge Genießer einige wegweisende kulinarische Erst-Erfahrungen, nämlich dass Nizza-Salat mit Thunfisch und Oliven gemacht wird und Frascati sauer ist.

Seit einigen Wochen ist hier, gleich am Hochbahnhof Bochum West (irgendwie berlinerisch, die Umgebung), ein neues türkisches Restaurant, „Öz Gaziantep Ocakbasi“. „Ocakbasi“ bedeutet Holzkohlengrill, und Gaziantep heißt die Stadt in Südostanatolien, aus der die Familie von Burak Akyol, die den Laden betreibt, stammt. Aufgefallen war mir das Restaurant, als mir hier neulich Nachmittag eine ganze türkische Hochzeitgesellschaft entgegengekommen war, die Jungs cool wie amerikanische Rapper und die Mädels mit wallenden Mähnen stolz wie Nicole Scherzinger – Kopftücher trugen nur die Omis.

Hähnchen- und Lammhackspieß frisch auf dem Grill

Hatte ich die Räumlichkeiten von früher als dunkle 70er-Jahre-Grotte in Erinnerung, sind sie jetzt in jenes gleißend-helle Licht getaucht, wie man es im südöstlichen Mittelmeerraum liebt. Ab 7 Uhr gibt es hier für 5 Euro ein türkisches Frühstück. Schon durchs Schaufenster entdeckt man die Spezialität, die den Laden ausmacht: den Grill mit offenem Holzkohlefeuer. In der Vitrine wird das appetitliche Grillgut ausgestellt, zahllose Spieße mit Lammhack und anderem Lammfleisch, Hähnchen und Leber, aber auch Lammkoteletts und viel frisches Gemüse. Daraus werden 26 verschiedene Gerichte gezaubert werden, häufig mit Joghurtsauce und den dünnen, zusammengerollten Lavasbrot-Fladen. Aber auch die klassischen Dönerspezialitäten vom großen Drehspieß sind vorhanden und ein paar klassische Suppen wie die Kuttel-Suppe.

Ich ließ mir „Adana Kebap“, zwei Lammhackspieße (8,50 Euro) empfehlen. Neben obligatorischem Salat und Reis gab es noch gegrillte Tomate und Chilischote als Beilage, Cacik und Zwiebeln sowie eine Menge Lavasbrot und ein aufgebackenes normales Fladenbrot. Zusammen mit zwei Ayran war das eine fantastische, prächtige Mahlzeit, rustikal und deftig.

Öz Gaziantep Ocakbasi, Alleestr. 26, 44793 Bochum, Tel. 02 34/32 5 90 00. 7-0.00 Uhr, fr, sa, so und feiertags bis 1 Uhr


Fleischspieß-Auswahl in der Vitrine

Kommentare:

  1. Ist mir kürzlich auch aufgefallen.
    Der Italiener, der Deutscher war, war zum Schluss echt schlecht. Der Thailänder danach sogar grottenschlecht.
    Also auf ein Neues.

    AntwortenLöschen
  2. jetzt mal wirklich: das ist doch genau "der Türke" zu dem ich nach dem Weinevent in der JHH wollte. Und wo wir dann stattdessen in Goldhamme in der Resterampe gelandet sind. Bei dem "Öz..." roch es schon 25 Meter vorher herrlich (nach gut gegrilltem), da gehen wir mal hin. wiue stehtr der Inhaber zum Thema "Türkischer Wein" ?

    AntwortenLöschen
  3. Leider schmeckt das Kebap mit Auberginen nicht so gut, weil die Spiesse offensichtlich schon etwas länger vorbereitet waren und das Fleisch dadurch den Auberginen-Geschmack aufgenommen hat, was erstens bei diesem Rezept nicht sein sollte und zweitens dann eben einen einheitlichen Auberginen-Geschmack gibt, der den guten Eigengeschmack des Kebaps leider völlig überdeckt.

    AntwortenLöschen
  4. auch mir ist der türke von neben an aufgefallen ,war mit meiner familie kurz danach essen KANN JEDEM ES EMPFEHLEN,nette bedienung sehr gutes essen.wir gehen seid demm öffter hin jedes mal ein genus.

    AntwortenLöschen
  5. Ist gut aber nicht hervorragend wie im ocakbasi in essen altendorf Geheimtipp

    AntwortenLöschen