Freitag, 10. Dezember 2010

Kochbücher: Ruhrgebietsküche, Teil VII



„Kochen im ‚Pott‘“. Mit freundlicher Unterstützung der Verkaufsberatung Frische (Bedienung) und der Werbeabteilung der Rewe Dortmund. 100 Seiten. 2,95 Euro

Regionalbewusstsein im Firmenmarketing zeigt die Supermarktkette Rewe schon länger, indem sie geschickt auf die Forderungen von Elite-Essern wie den Mitgliedern von Slow Food eingeht und sie fürs breite Publikum aufbereitet. So fiel dem vorweihnachtlich gestressten Genießer beim unumgänglichen Lebensmitteleinkauf ein Kochbüchlein für 2,95 Euro auf, das er sofort in einer spontanen Übersprungshandlung in den Einkaufskorb warf und sich damit als idealer Konsument outete.

„Kochen im ‚Pott‘“ heißt die 100 Seiten starke Broschüre, die die Werbeabteilung der Rewe Dortmund zusammen mit der „Verkaufsberatung Frische (Bedienung)“ herausgebracht hat. Da wird in zahlreichen Rezepten zum Fleischkonsum (und damit zum Besuch der Fleischtheke bei Rewe) animiert, gleichzeitig aber auch zum Kochen zu Hause angeregt. Die Rezepte sind ausführlich und für Anfänger nachvollziehbar formuliert. Auf verschiedenen Themen-Seiten gibt es zusätzlich Tipps zur Zubereitung von Braten und Saucen oder die Verwendung von Kräutern und Gewürzen.

Von alltäglicher Hausmannskost bis zu festliche Braten reicht das Spektrum der Rezepte, und gelegentlich wird auch der Freund der regionalen Ruhrgebietsküche fündig. So steht auch Pfefferpotthast oder Westfälischer Sauerbraten auf dem Programm.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen