Montag, 6. Dezember 2010

Verkostung: Feigenkonfitüre



Wie der Zufall so spielte, hatte der Genießer plötzlich drei Sorten Feigenkonfitüre auf dem Frühstückstisch. Zwei Gläser hatte er vor einiger Zeit auf dem „Genussmarkt“ auf Zollverein gekauft, das dritte in dem neuen Bochumer Feinkostgeschäft „Aromafänger“. Das war ein prima Anlass, in der letzten Woche das Frühstück zu einer kleinen Verkostung umzufunktionieren. Verkostet wurden die drei Sorten parallel jeweils auf mit Ziegenfrischkäse bestrichenen Vollkornbroten, und zwar an mehreren Tagen.

Alle Produkte kamen aus kleinen Manufakturen und wurden handwerklich hergestellt. Erstaunlich war die Farbenvielfalt. Die Konfitüre aus griechischen Wildfeigen von „Melino“ war tiefgrün, die aus der deutschen Herxheimer Feige von „Ueberschaer“ heller Bernstein, während der Fruchtaufstrich von Ireneus Frost aus sizilianischer Feige dunkelbraun changierte. Und auch der Geschmack war sehr verschieden. Ob das aus den unterschiedlichen Arten der Zubereitung oder an den Fruchtsorten lag, sei einmal dahin gestellt.

Fruchtaufstrich „Sizilianische Feige“ von Ireneus Frost, Freiburg. 280 g, 5,20 €, erhältl. bei „Aromafänger“.
Zutaten laut Etikett: Sizilianische Feige (66%), Zucker, Geliermittel Pektin, Zitronensaft. Von dunkelbrauner Farbe, erdig herb, von angenehm geringer Süße. Erinnert ein wenig an die getrockneten Feigen, die man in der Vorweihnachtszeit allerorten bekommt.
Ireneus Frost ist mit seinen Marmeladen, Fruchtaufstrichen, Sirups, Senfen und Essigen jüngster Marktbeschicker des Freiburger Münstermarktes.

Ueberschaers’s Konfitüre aus Herxheimer Feigen. 180 g, 4,95 €, erhältl. hier.
Zutaten laut Etikett: Feigen (66%), brauner Rohrzucker, Geliermittel Pektin, Zitronensäure, Pflanzenöl, Kaliumsorbat. Von heller Bernstein-Farbe, lieblich-fruchtiges Süß-Säure-Spiel.
Tobias Ueberschaer betreibt seine Delikatessenmanufaktur in der Pfalz. Obwohl Slow-Food-Mitglied, steht er auf schnelle Kochzeiten, wenigsten bei Marmelade. Der Grund: „Schönere Farbe, intaktere Fruchtstücke und feineres Aroma.“

Melino Wildfeigenkonfitüre. 265 g, 6,50 €, erhältl. hier.
Zutaten laut Etikett: Wildfeigen, Honig, Rohrohrzucker, Apfelpektin, Zitronensäure. Von grüner Farbe, durch die Zugabe von Hönig von pikanter, spitzer Süße. Wirkt schon sehr orientalisch.
Melino ist ein Familienbetrieb in der nordgriechischen Region Pangeo und bereitet die Marmelade nach einem traditionellen Rezept.

Was jetzt die beste Sorte war? Schwer zu sagen. Das Glas mit der Herxheimer Feige war jedenfalls als erstes leer – zum süßen Frühstück. Um Feigensenf für die Roulade nach katalanischer Art herzstellen, wäre vielleicht die Sizilianische Feige besser geeignet. Oder die griechische Wildfeige…

1 Kommentar:

  1. Figue - mein Lieblingsbrot(baguette/croissant)aufstrich in Frankreich. Gerade auch in Verbindung mit frischem Chevre. Ist da ja eine ganz gängige Konfitüre, in verschiedenen Qualitätsabstufungen aus dem Supermarkt, in den guten Varianten schon sehr satt und "feigengeschwängert". Hier gebe ich aber zu bedenken, daß auch bei alleraller kleinmanufakturhandwerklichster Herstellung der Preis von 4,95€ für 180g Gesamteinwage (außer den Feigen kosten die sonstigen Zutaten praktisch nichts) schon ein mutiger ist.

    AntwortenLöschen