Freitag, 28. Januar 2011

Neu in Dortmund: „Biotopia“ am Rand des Kreuzviertels



Das Restaurant hat seit November 2012 geschlossen.


Bio-Bötchen nach Utopia: Gefüllte Aubergine

Ella Fitzgerald? Diana Krall? Nina Simone? Wenn Ellen Treeck-Groß singt, dann swingt es im „Biotopia“. Seit knapp drei Wochen betreibt die gelernte Köchin das Lokal am Alten Mühlenweg in Dortmund. Sängerin in einer Band, das war sie in ihrem „ersten Leben“. Aber die Musik liebt sie immer noch, genauso wie das gute Essen.

Begnadete Sängerin und leidenschaftliche Köchin:
Ellen Treeck-Groß

Bislang war sie Pächterin des Landrestaurants im Schultenhof, einem Bio-Bauernhof, den die AWO in Dortmund-Renninghausen mit 20 Behinderten betreibt. Doch jetzt ist sie an den Rand des Kreuzviertels gezogen, um mit unnachahmlichem Temperament im „Biotopia“ ihre Utopie von vom Bio-Essen zu verwirklichen. „Hausgemacht, was glücklich macht“ ist ihr Motto. Dabei verwendet sie ausschließlich Bio-Zutaten, die sie beim Schultenhof kauft. Und was sie da nicht bekommt, bezieht sie über den Bio-Großhändler Weiling in Coesfeld. So ist es kein Wunder, das die Räumlichkeiten in Naturholz und Lindgrün gehalten sind. An den Wänden hängen zurzeit Bilder der Künstlerin Verena Lange, die mit ihrem warmen Farbenspiel wie extra für die Räume gemalt scheinen.

Die Speisekarte ist noch etwas provisorisch, gibt aber klar die Richtung an. Unkomplizierte, leckere Sachen stehen darauf. Der gemischte Salat mit Bratkartoffeln und Spiegelei (9,20 Euro) war schon im Schultenhof-Restaurant ein Renner. Cannelloni, wahlweise mit Spinat oder Fleischfüllung mit Tomatenbechamel und Käse überbacken (11,90 Euro) oder Rumpsteak mit Bratkartoffeln und Salat (19,90 Euro) überzeugen jedes Leckermaul. „Aber wenn jemand irgendwelche Allergien hat, soll er sagen“, meint Ellen. „Dann machen wir ihm etwas Passendes, auch wenn es nicht auf der Karte steht.“ Und vegetarisch ist auch kein Problem. „Wir sind in der Lage, Tofu auch lecker zu machen!“, ruft sie mit Begeisterung. Die gefüllte Aubergine, die der Genießer zum Probieren bekam, war optisch und geschmacklich in der Tat ein Genuss.

Ab Februar ist das „Biotopia“ ganztägig geöffnet. Dann gibt es bis 15 Uhr einen Mittagstisch, und anschließend selbst gebackenen Kuchen wie bei Muttern.

Kommentare:

  1. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  2. Mehr Katastrope als Utopie

    Selten habe ich eine so überforderte Wirtin und ein so schlechtes und überteuertes Essen erleben müssen.

    Rumpsteak, Schnitzel und Currywurst als gastronomische Highlights auf einer ebenso unausgewogenen wie lieblosen Speisekarte. Wenn man ein laminiertes weißes Blatt Kopierpapier als Speieskarte bezeichnen möchte.

    20 Minuten Wartezeit bis zur ersten Bestellung. Wer braucht sowas?

    Man möchte zum Handy greifen und Herrn Rach einfliegen lassen. Allein, was soll er bei einer derart kritikresistenten Wirtin ausmachen?

    Uwe Rentrop, Dortmund

    AntwortenLöschen