Mittwoch, 5. Januar 2011

Ruhrgebietsküche: Gasthaus Pape in Dortmund-Brackel



Letzte Meldung: Seit Anfang 2012 ist das Gasthaus Pape unter anderer Leitung als unten beschrieben.

Vorspeise: Mediterrane Tomaten

Hauptgang: Sauerbraten mit Rotkohl und Klößen

Nachtisch: Kaiserschmarrn mit Vanilleeis

Die Abspeckzeit nach den üppigen Jahresend-Feiertagen ist genau richtig, um einige Fotos von Restaurantbeuchen bringen, die der Genießer im Verlauf des vergangenen Jahres nicht gebloggt hat. So verschlug ihn vor ein paar Monaten ein kulinarischer Auftrag ins Gasthaus Pape nach Dortmund-Brackel. Das ist eines jener Landgasthäuser, an denen die Dortmunder Stadtteile außerhalb der Innenstadt so reich sind. Hier wird die westfälische Tradition des Ruhrgebiets gepflegt.

Doch seit anderthalb Jahren zeigt sich hier die integrative Kraft der Ruhrgebietsküche. Da hat nämlich Ali Cürük das alteingesessene Gasthaus übernommen, ein alevitischer Türke aus Berlin. Wer hier jetzt eine imbissmäßige Döner-Küche vermutet, ist allerdings auf dem Holzweg. Weiterhin wird hier deftig revier-westfälisch gekocht, ohne Furcht vor Schweinefleisch. Krüstchen und Pfefferpotthast sind schließlich unumgängliche Dortmunder Lokalgerichte. Und zur Mittagszeit gibt es richtig leckere, preiswerte Hausmannskost. Ergänzt wird das alles durch feine mediterrane Gerichte türkicher und italienischer Herkunft.

Der Genießer erinnert sich noch gern an seinen Besuch. Es gab eine mediterrane Vorspeise aus mit Spinat, Käse, Parmaschinken und Pinienkernen gefüllten und im Ofen überbackenen Tomaten (7,80 Euro), einen löffelweich geschmorten klassischen Sauerbraten mit Kartoffelklößen und Apfelrotkohl (ca. 12 Euro) und einen butterzarten Kaiserschmarrn mit Vanilleeis (6,90 Euro) zum Nachtisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen