Sonntag, 20. März 2011

Gestern bei Mama: Mit Ziegenkäse überbackene Wirsing-Birnen-Quiche nach Mme. Mardermann



Gestern habe ich für Mama einfach ein Rezept von Mme. Mardermann vom Kochplattenteller nachgekocht und eine Wirsing-Birnen-Quiche gemacht. Die raffiniert-leckere Füllung aus Wirsing, Birnen, Zwiebeln und Walnüssen ist etwas für Mama, dachte ich, als ich das Rezept las. Nur tat ich kein Ras El Hanout dran, sondern würzte die Füllung recht dezent mit Muskat, Cayennepfeffer, Curry und Kümmel. Schließlich wollte ich mir mit orientalischen Anwandlungen nicht das übliche Mama-Verdikt „Das ist nicht richtig“ einhandeln. Die Kommandantin nennt in ihrem Rezept den Teig einen Flammkuchenteig, obwohl Eier dran sind. Ich finde, es ist mehr ein Quicheteig. Die Worte Flammkuchen und Quiche waren Mama nicht geläufig, also erklärte ich ihr, es sei Strudel. Und da kam es. „Ein Strudelteig wäre ganz dünn. Das muss man aber können“, meinte sie.

Übrigens hätte der Teig - ausgiebig durchgewalkt und gekocht - eine prima Pasta ergeben. Aber auch gebacken war er mit der fantastischen Füllung ein Genuss. Eigentlich sind die Zutaten recht weihnachtlich, erinnerten mich aber gleichzeitig an eine Ligurische Ostertorte. Ich ergänzte die Quiche noch um eine Béchamelsauce.

Rezept: Mit Ziegenkäse überbackene Wirsing-Birnen-Quiche nach Mme. Mardermann

1 Wirsing
4 rote Zwiebeln
etwas Landschinken
3 Birnen
Walnusskerne
1 Rolle Ziegenkäse
Gewürze (Pfeffer, Salz, Ras El Hanout oder Muskat, Cayennepfeffer, Curry und Kümmel)
etwas Traubenkernöl,
1 halber Becher Sahne
Mehl, Eier, Wasser

Aus ca. 200 Gramm Mehl, 2 Eiern, etwas Salz, Öl und Wasser fertigst du quasi einen Flammkuchenteig. Den lässt du eine Weile ruhen.
In der Zwischenzeit schneidest du die Zwiebeln in feine Streifen, den Schinken in feine, die Birnen in grobe Würfel. Die Schinkenwürfel brätst du in einer Pfanne mit dem Öl an und gibst dann Zwiebeln und Birnen dazu. Alles zusammen auf kleiner Flamme ca. 10 Minuten garen, dann die gehackten Walnusskerne dazugeben, mit den Gewürzen abschmecken.
Während du die Wirsingblätter blanchierst, kannst du schon mal den Teig (nicht allzu dünn) ausrollen.
Die blanchierten Blätter kurz mit kaltem Wasser abschrecken und danach trockentupfen.
Dann fettest du eine runde Form leicht ein und legst sie mit dem Teig aus.
Jetzt schön schichten, eine Lage Wirsingblätter, eine Lage Zwiebel-Birnen-Speckmasse usw. Die Sahne verquirlst du mit einem Ei und gießt sie über dein zukünftiges Kunstwerk.
Zum Schluss belegst du die Quiche mit Scheiben von der Ziegenkäserolle und schiebst sie für 30 bis 40 Minuten in den vorgeheizten (200 Grad) Backofen.

Genauso begeistert wie von dem Gericht war ich von dem schönen Frühlingslicht, das gestern sowohl meine Küche durchflutete, in der geschnippelt, geknetet und gebacken wurde, als auch Mamas, in der gegessen wurde. Deshalb hier ein paar Bilder mehr als üblich.

Vor dem Backen



Nach dem Backen
  
Auf dem Teller

Kommentare:

  1. mensch geniesser,
    das hier kommt ja einem ritterschlage gleich!
    wohl wissend, dass stolz karma technisch eher ungünstige folgen mit sich bringt, erlaube ich mir dennoch, mich mal kurz dieser regung hinzugeben.
    du hast garnicht geschrieben, wie's mama geschmeckt hat (muss man schlimmstes befürchten?)..
    das teigrezept hab ich mal anno tubback in einer brigitte gefunden und seither mach ich den so, für flammkuchen allerdings hauchdünn ausgerollt.
    bleibt an dieser stelle nur noch, meiner freude über den samstagsgenuss ausdruck zu verleihen, nicht ohne dem genieser einen gedeihlichen sonntag zu wünschen.
    madame M.

    AntwortenLöschen
  2. Na, die Kommandantin muss nicht erst zum Ritter geschlagen werden. Doch doch, Mama hat's geschmeckt. Aber das ist so eine Sache in ihrem Alter. Einer ihrer Standardsprüche: "Eigentlich kann ich überhaupt nichts mehr schmecken." Und der zweite: "Eigentlich brauche ich überhaupt nichts mehr zu essen."

    AntwortenLöschen
  3. Ich war ja schon beim Kochplattenteller sehr begeistert von diesem Rezpept, zumal Du mich für Wirsing bekanntlich nachts wecken dürftest. Ich werde das wohl mal mit einem ständig auf Vorrat liegenden TK-Blätterteig ausprobieren,das ist bestimmt schnelle Feierabendküche.
    Gesetz den Fall, ich esse irgendwann mal wieder...

    AntwortenLöschen
  4. Schönes Rezept!Meine Mutter (89) hat genau die gleichen Sätze parat.

    AntwortenLöschen
  5. Das schmeckt doch nicht nur genial, sondern sieht auch noch sensationell aus. Grüße an Mama!

    AntwortenLöschen