Montag, 2. Mai 2011

Sonntagsessen: Mit Safran und Kreuzkümmel geschmorte Kaninchenläufe, Ziegenkäse-Quiche mit Sardellen und Oliven und Wildkräutersalat



Eigentlich Letzten Samstag hatte Meister Bontrup auf dem Bochumer Wochenmarkt am Samstag keine Kaninchen mehr, aber als der Genießer sagte, er brauche nur zwei Vorderläufe, griff er ins Geheimfach unter seinem Tresen und holte eine Kaninchenhälfte heraus, von der er die beiden Teile abtrennte und mir für 3 Euro verkaufte. Das ist Service! Das Kaninchen sollte es, schön wie in der spanischen La Mancha mit Kreuzkümmel und Safran geschmort, als Beilage zu einer Quiche mit Ziegenkäse aus einem Kochbuch geben, das ich vor Jahren einmal auf dem Ramsch gekauft, aber noch nie ausprobiert hatte. Die Bilder darin wirkten so sonnig, dass gestern der ideale Tag war, damit anzufangen. Und tatsächlich, so schön hat in letzter Zeit kaum ein Essen beim Genießer ausgesehen. Und geschmeckt hat es auch noch! Dazu gab es noch einen aromatischen Wildkräutersalat, der auf dem Markt angeboten wurde.

Rezept: Ziegenkäse-Quiche mit Sardellen und Oliven
Für 2 Personen

3 Platten tiefgekühlten Blätterteig
1 Rolle Ziegenkäse,
ca. 20 schwarze Oliven ohne Kern
ca. 12 Sardellen aus dem Glas
1 Eigelb
Olivenöl
Thymian, Pfeffer, Salz

Ofen auf 190 Grad vorheizen. Nach Vorschrift angetaute Blätterteigplatten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Ziegenkäserolle in 15 gleich dicke Scheiben schneiden und auf den Teig legen. Dabei einen Rand von 2 cm frei lassen. Oliven und Sardellen darauf verteilen. Mit Pfeffer, Salz und Thymian würzen. Den Rand mit Eigelb einstreichen. Mit Olivenöl beträufeln.
20 Minuten backen, bis der Rand schön braun und der Teig durch ist.

Rezept: Mit Safran und Kreuzkümmel geschmorte Kaninchenläufe
Für 2 Personen

2 Kaninchenläufe
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Prise Safranfäden
¼ l Weißwein
15 schwarze Pfefferkörner, grob zerstoßen
¼ TL gemahlener Kreuzkümmel
½ TL scharfes Paprikapulver
1 TL Thymian
1 Lorbeerblatt
ÖL
Pfeffer, Salz

Zwiebeln fein würfeln, Knoblauch fein hacken. Safranfäden zischen den Fingern zerreiben und in etwas heißem Wasser auflösen.
Zwiebeln in etwas Olivenöl dünsten. Wenn sie weich werden, Knoblauch dazu geben und ebenfalls mit dünsten. Weiche Zwiebeln aus der Pfanne nehmen, etwas Öl nachgießen und die mit Pfeffer und Salz gewürzten Kaninchenläufe ca. 10 Minuten lang schön braun braten. Herausnehmen und alles fett aus der Pfanne gießen.
Pfanne wieder auf den Herd setzen. Wein hineingießen und den Bratensatz lösen. Zwiebeln, alle Gewürze hineingeben und die Kaninchenläufe hineingeben. Mit Wasser auffüllen, bis die Läufe zweidrittel bedeckt sind und bei milder Hitze 45 bis 60 Minuten lang schmoren.
Wenn die Sauce nicht sämig genug ist, Kaninchenläufe herausnehmen und einkochen lassen. Noch einmal kräftig abschmecken.

Kommentare:

  1. lieber geniesser, wieso hat karl heinz samstags keine kaninchen? stimmt doch garnicht...aber sein service ist wirklich sehr umsichtig, das stimmt! und: stimmt, du hast es dir gutgehen lassen, find ich gut!

    AntwortenLöschen
  2. Im Prinzip hat er ja welche, aber letzten Samstag nur ganz wenige.

    AntwortenLöschen
  3. na gut, das akzeptiere ich als richtigstellung!

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Kaninchen...ich kann nicht verstehen, dass es viele nicht mögen. Und deins sieht köstlich aus. Und die Beilagen ebenfalls. Es wird Zeit, dass es bei uns auch mal wieder welches gibt.

    AntwortenLöschen
  5. Wer Hühnchen mag, müsste auch Kaninchen lieben!

    AntwortenLöschen
  6. Muss schon sagen: Chapeau! Kaninchen hab ich selbst zuletzt gekocht, da war ich noch Junggeselle. Und als meine bessere Hälfte auch in der Küche eindeutig die Bessere wurde, hab ich dererlei Kochen eingestellt. Heute fehlt mir so viel zum guten Koch. Aber Salate, die krieg ich hin. Und Pasta! Und jetzt probiere ich Deine Quiche aus. Ich glaub, das könnte auch ich schaffen. Und es dauert nicht so lange.

    AntwortenLöschen