Samstag, 13. August 2011

„Kichhellener kulinarische Landpartie“: Feuchtes Gourmetmeilen-Vergnügen



Leider konnte der Brezelbruder die
"Kirchhellener kulinarische Landpartie"
nicht vor dem Regen schützen.

Gutes Wetter war ja nicht unbedingt angesagt, dennoch trieb den Genießer die Chronistenpflicht gestern zur Gourmetmeilen-Eröffnung nach Kirchhellen zur Eröffnung der „Kulinarischen Landpartie“. Und prompt öffnete der Himmel um 17 Uhr die Schleusen. Es prasselte ordentlich, auch noch, als der Genießer nach etwa einer Stunde den Johann-Breuker-Platz verließ. Schade, denn keine Gourmetmeile im Ruhrgebiet gibt sich kleinstädtischer als hier im ländlichen, nach Bottrop eingemeindeten Kirchhellen.

Das gönnt man keiner Gourmetmeile: Kirchhellen im Regen

Die meisten Teilnehmer kannte der Genießer von anderen Gourmetmeilen im nördlichen Ruhrgebiet. Scherrers unvermeidlich halbe gelackte Ente vom „Machinenhaus im Bernepark“, die vorzüglichen Fleischgerichte der Bio-Metzgerei Scharun und den eher zwiespältigen Pferdesauerbraten von „Kleinstede’s Hotel-Restaurant Grewer“ hatte er bereits bei „Bottrop echt lecker“ gekostet, und auch das Brauhaus Bottich, das „Ristorante da Pepe“ und das „Feierabendhaus“ gehörten zu den „üblichen Verdaächtigen“ der Meilen in Bottrop und Recklinghausen.

Angesichts der Wetterlage beschränkte sich der Genießer auf ein kleines dreigängiges Menü, doch er musste wieder einmal feststellen, dass hier im nördlichen Ruhrgebiet die Portionen größer sind als anderswo. Was er vorgesetzt bekam, waren richtige Kantinenteller – sogar die Rinderleber beim „Restaurant Monning“ aus der fernen Mülheim an der Ruhr. Hier bekommt man was für Geld, und das sieht man sofort, denn die Preise stehen kundenfreundlich in der Programmbroschüre.


Marienthaler Gasthof: Gebratenes Rotzungenfilet in Kräuteröl mit Rucolapesto, dazu Sommersalate und baguette: (7,70 Euro). Als erster Gang fast zu groß. Das Fischfilet lappte über den Tellerrand wie ein Wiener Schnitzel. Das Rucolapesto war streng im Geschmack, und der Salat schwamm passend zum Wetter in der Sauce.

Restaurant Monning: Junge Rinderleber mit getrüffeltem Apfel-Karottenpüree und Röstzwiebelsauce (7,50 Euro). Ein preiswerter Sattmacher, deftig und lecker und sogar mit einer gewissen geschmacklichen Raffinesse.


Biometzgerei Scharun: Frische Erdbeeren auf Zitronencrème mit Pistazienkrokant (5 Euro). Dass es bei Scharun großartiges Fleisch gibt, wusste der Genießer bereits, deshalb wählte er hier das Dessert. Das war auch gut und eine ordentliche Portion.

Die "Kirchhellener kulinarische Landpartie" geht noch bis Sonntag, den 14. August 2011. Infos hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen