Freitag, 16. September 2011

(Spät-)Sommerfreuden VII




Donnerstag, 14.28 Uhr, auf dem Balkon. Das Licht ist gut. Der Genießer isst einfach. Was für ein Imbiss: Strammer Max aus Schinken vom Deutschen Milchschaf und Eiern vom Archehof Ibing mit Apfelsaft von niederrheinischen Streuobstwiesen von Van Nahmen. Für den Schinken hat Sonja Gehlen-Bremer Keulen von ihren Lämmern bei einem Metzger ihres Vertrauens entsprechend zubereiten lassen und dann im eigenen Keller reifen lassen. Die Eier stammen von Vorwerkhühnern oder einer anderen seltenen Rasse.

Milchschaf auf dem Archehof Ibing

Vorwerkhuhn

Kommentare:

  1. Werden die Hühner auch an der Haustür verkauft?

    AntwortenLöschen
  2. Mir wäre dieser Schinken eigentlich zu schade für einen "Strammen Max"!

    AntwortenLöschen
  3. Hübscher Vogel. Ich bin großer Hühnerfan seit wir ganz prachtvolle Hähne auf Mallorca bestaunen durften. Und der Schinken ist jawohl ein Träumchen.

    AntwortenLöschen