Samstag, 10. September 2011

Westfalen Gourmet Festival 2011: Eröffnungsgala im Brauersaal der Dortmunder Brauereien



Zum Start der Absacker: Exklusiver Bierbrand von Hövels
mit Espresso von Vollmer

Am Donnerstag fand in Dortmund die Eröffnungsgala des Westfalen Gourmet Festivals statt. In den nächsten Wochen präsentieren im Rahmen des Festivals zehn Gastronomien aus ganz Westfalen. Dabei kommen zehn renommierte Gastköche nach Westfalen, die die einheimischen Kochkünstler am Herd unterstützen. Das gesamte Programm finden Sie hier.

Moderator Peter Großmann interviewt Herrn Tiedemann von Radeberger (li.) und Gerhard Besler vom Westfalen Institut

Zur Eröffnungsgala lud das Westfalen Institut, das das Festival in diesem Jahr zum zweiten Mal veranstaltet, diesmal in den Brauerersaal der Dortmunder Brauereien ein. Hier, in der Radeberger Brauerei in der Steigerstraße, ging es etwas weniger möndän zu wie bei er der Eröffnungsveranstaltung im letzten Jahr im Casino Hohensyburg. Statt Las-Vegas-Feeling gab es diesmal eine gewisse Bier-Gemütlichkeit, die Westfalen schließlich gut zu Gesicht steht.

Broadway-Sängerin Adrienne Haan

Metropolen-Flair kam dennoch ins Spiel, als Adrienne Haan auftrat, eine Sängerin aus Gelsenkirchen-Buer, die am Broadway Karriere gemacht hat. Sie brachte ein virtuoses Programm aus Musical-Songs und deutschen Chanson-Klassikern auf die kleine Bühne in der der Dortmunder Nordstadt.

Vier Spitzenköche tischten auf: Dirk Engeman, Moderator Peter Großmann, Frank Rosin, Björn Freitag und Silvio Eberlein

Der eigentliche Star des Abends war aber das Menü, das aufgetischt wurde. Um den Genuss zu steigern, hatten die vier Spitzenköche, die den Abend bestritten, die Speisefolge etwas gestreckt. Vor jedem der vier Gänge gab es noch einen kleinen „Schamckofatz“, so dass Vorspeise, Zwischengang, Hauptspeise und Dessert gleich zweimal vorkamen. Dabei ließen sich Dirk Engemann vom Hotel Astenblick in Winterberg und Silvio Eberlein vom Gräflichen Park Hotel und Spa in Bad Driburg von ihren fernseherfahrenen und sterngekrönten Kollegen Frank Rosin und Björn Freitag aus Dorsten in keiner Weise einschüchtern. Was auf den Tisch kam, wies die Westfälische Gastronomie und ihren Umgang mit regionalen Produkten als erstklassig aus.

Und das gab’s zu essen:

Dirk Engemann

Schmackofatz: Crème brulée von Löfflers Rohmilchkäse mit Hövels-Original-Honig-Sabayone.

Vorspeise: Vitello tipo tonnato vom Hirsch und Bachforelle unter verglastem Imperial Kaviar vom Münsterländer Waxdick auf Winterberger „Gemüseken“. Witzige westfälische Variation eines italienischen Klassikers: Hirsch statt Kalb, Forelle satt Thunfisch. Der Waxdick ist ein Stör, der im Münsterland gezüchtet wird.
Begleitender Wein: Grauburgunder Spätlese 2010 Spätlese trocken, Markgraf von Baden, Schloss Staufenberg.

Frank Rosin

Schmackofatz: Warmes Süppchen vom Grafensteiner Apfel und Gänseleber

Zwischengericht: Tafel Schokolade von Kaffee, Foie gras mit Hibiskus, kalter Kalbsjus mit Trüffel. Hätte auch ein wunderbares Dessert abgeben, Gänseleber wie Nougat eingesetzt. Für den Genießer der Höhepunkt des Abends.
Begleitender Wein: Gewürztraminer 2007 Beerenausles, Weingut Thorsten Krieger, Pfalz

Björn Freitag

Schmackofatz: Kirsch-Szechuanpfeffer-Confit (mit geschmorten Bäckchen)

Hauptgang: Schäufele vom Wagyu mit Knusper-Langostini und westfälischer Steckrübe. Für den rustikalen Hauptgang ließ Björn Freitag das kostbare Wagyu-Rindfleisch 24 Stunden lang sous-vide garen. Es war wunderbar von Fettäderchen durchzogen, kam dem Genießer aber trotzdem etwas zu trocken vor.
Begleitender Wein: Orca 2008, Côtes du Ventoux, Marreon

Silvio Eberlein

Schmackofatz: Milchreisschaum mit Kardamom-Birnenkompott

Dessert: Ganache von Valrhona „Araguani und Jivara Lactée“ mit Ziegenquark, Pannacotta und Blaubeersorbet. Himmlische Schokoladen-Symphonie.
Begleitender Wein: Portugal Churchills Tawny Port, 10 Jahre

Das Westfalen Gourmet festival geht noch bis zum 6. November. Infos hier.

Gemütliche Gala im Brauersaal

Die Radeberger Brauerei in der Steigerstraße

1 Kommentar:

  1. Ein Kurzurlaub im Gräflicher Park Hotel steht ganz oben auf meiner Reisezielliste. Dort könnte man auch nach Mayr fasten. Könnte man - sollte man aber nach dieser Lobhudellei des Kochs nicht.

    AntwortenLöschen