Montag, 16. April 2012

Einkaufsfrust: Verkeimte Bio-Kartoffeln




Mann, war der Genießer am Samstag sauer. Da wollte er in einem Bochumer Bio-Markt mehlig kochende Kartoffeln für Püree einkaufen. Unverpackt gab es die natürlich nicht, denn die Selbstverständlichkeit, verschiedene Kartoffelsorten lose anzubieten, ist schon lange aus der Mode gekommen. So griff er notgedrungen zu einer Tüte einer bekannten Bio-Handelskette und kaufte die Katze im wahrsten Sinne des Wortes im Sack. Zu Haus erlebte er dann die böse Übersschung: Die Kartoffeln waren völlig verkeimt. Sie waren wohl zu lange zu warm gelagert worden.

Wo ist eigentlich die Kartoffelkompetenz im ehemaligen Kartoffelland Deutschland geblieben? Gerade im Bio-Handel sollte man doch wissen, wie man Kartoffeln richtig lagert. Nur dann kann man auch im Frühjahr welche anbieten, wenn es noch keine neuen regional angebauten Kartoffeln gibt (und man auf weit eingeführte Ware aus den Mittelmeerländern verzichten möchte). Hat man im Bio-Handel wirklich so wenig Ahnung vom und so wenig Achtung vor dem Produkt?

Zeit zum Zurückgeben hatte der Genießer leider nicht, geschweige denn, auf dem Markt bessere Ware zu kaufen. Das Essen musste auf den Tisch. Also wurden die Kartoffeln kräftig geschält, und so wurde daraus doch noch ein genießbares Kartoffelpüree. Aber die 3,99 Euro, die die 2 (!) kg Kartoffeln gekostet hatten, waren sie wirklich nicht wert.

Kommentare:

  1. Das ist wirklich ärgerlich. Bei mir passiert das öfters. Wir haben hier ja keinen wirklich kalten Keller und im Kühlschrank sollte man sie ja auch nicht lagern...

    AntwortenLöschen
  2. Das ist das zweite Problem, dass man zu Hause keinen guten Ort mehr hat, um Kartoffeln zu lagern. Umso wichtiger ist, dass man im Supermarkt richtig gelagerte Kartoffeln bekommen kann, und zwar in den Mengen, die man wirklich braucht.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja leider fast schon Standard, dass man im Supermarkt verkeimte Kartoffeln bekommt. Aber gerade bei Bio-Kartoffeln sollte man schon erwarten dürfen, dass sie nicht verkeimt sind! Super ärgerlich. Genauso wie bereits im Supermarkt verdorbene Rote Zwiebeln.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. ich schaffe es relativ gut dem verkeimen aus dem weg zu gehen, sowohl beim kaufen, als auch beim aufbewahren daheim. ich habe sie zwar in einem küchenwägelchen aber mit einem küchentuch gelagert. bis jetzt hat es immer relativ gut gepasst. gleich verkeimte zu kaufen für so einen preis und dann auch noch bio... ich wäre da echt zurückgegangen und hätte mich beschwert. sauerei!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab ja bisher gedacht, dass grad Biokartoffeln eher verkeimen, da sie nicht mit Antikeimmitteln behandelt werden. Ich hab ein Kartoffelabo und bekomm jeden Monat Bio- Linda aus Bayerngeschickt. Natürlich sind die jetzt im April nach einigen Tagen im - zu warmen- Keller verkeimt. Das strt mich aber eher weniger... ich scäl das weg und die schmecken immer noch bedeutend besser als alle anderen, die ich in Bochum bekäme.

    LG Beate

    AntwortenLöschen
  6. Der Skandal ist, dass gekeimte Kartoffeln verkauft wurden, denn in den Keimen sich giftige Alkaloide, genauso wie unter der Schale von alten Kartoffeln oder in grünen Kartoffeln. Es ist zwar richtig, dass Kartoffeln in lichtdichten Tüten verkauft werden, aber da konnte ich auch nicht sehen, dass sie Keime hatten. Die Kartoffeln durften einfach nicht mehr verkauft werden.
    Hier ist ein guter Artikel aus dem Stern, der über Kartoffeln aufklärt: http://www.stern.de/tv/sterntv/gefaehrliche-schale-was-die-kartoffel-giftig-macht-602279.html

    AntwortenLöschen
  7. Da bin ich mir nicht ganz sicher, ob Du mit Deiner Kritikg richtig liegst. Auch ordnungsgemäß gelagerte Kartoffel (dunkel und kühl) keimen normalerweise spätestens Ende März. Früher hat man die Keime einfach abgebrochen, die Kartoffeln geschält und gegessen. Mir wäre eher verdächtig, daß "alte" Kartoffeln um diese Jahreszeit noch nicht keimen. Dann sind sie mit Sicherheit mit einem Anti-Keimungsmittel behandelt worden....

    AntwortenLöschen
  8. Sollte man solche Kartoffeln aber für 3 Euro 99 für 2 Kilo verkaufen?

    AntwortenLöschen
  9. Das natürlich nicht. Bei Bio bin ich sowieso skeptisch. Da ist auch nicht alles Gold was glänzt;-)

    AntwortenLöschen
  10. Oh da hätte ich mich auch geärgert. Ich glaube ich hätte sie wieder umgetaucht. Wenn es gehen würde.

    Gruss

    AntwortenLöschen