Freitag, 1. Juni 2012

Getrübtes Vergnügen: „Kulinarischer Altstadtmarkt 2012“ in Hattingen



Genuss im Regen:
Gäste im Schatten von St. Georg

Nicht so viel Glück mit dem Wetter wie das „Spargel-Gourmet-Festival“ über Pfingsten in Kirchhellen hatte gestern die Eröffnung des „18. Kulinarischen Altstadtmarkts“ in Hattingen. Grau lagen die Wolken über dem schmucken St.Georgs-Kirchplatz, und auch die schmissigen Gospels und Spirituals, die die „Happy Singers“ unter Leitung von David Thomas (bekannt als „Papa Dampflok“ aus dem Bochumer „Starlight Express“) zum Besten gaben, hinderten Petrus nicht daran, immer wieder einen Schauer Frühsommerregen loszulassen. Dabei war die Luft schön weich und die Temperatur schön lau, und es hätte dennoch eine richtig gemütliche smoothe Atmosphäre geben können, wenn nicht nach dem Live-Auftritt des Chores das heimelige Hattinger Fachwerkrund mit WDR-4-Schlagern ohrenbetäubend beschallt worden wäre. Trotz dieser Geschmacksunsicherheit ist der Hattinger St.Georgs-Kirchplatz sicherlich die schönste Kulisse einer Gourmetmeile im ganzen Ruhrgebiet. Und: Es darf geraucht werden. Auf allen Tischen stehen Aschenbecher.

Flehten um gutes Wetter: "Gospel Singers" im Einsatz

Kulinarisch wird der Altstadtmarkt von sieben Restaurants bestritten: „Gasthaus Weiß“, „Zum Hackstück“, „Haus Kemnade“, Restaurant „Poseidon“, „Diergardt’s Kühler Grund“, „An der Krüpe“ aus Hattingen und „Eggers“ aus Sprockhövel. Das Angebot der einzelnen Häuser ist ganz schön umfangreich, leider werden in dem dickleibeigen, vor Sponsor-Anzeigen nur so strotzendem Programmheft und im Internetauftritt die Preise nicht verraten. Zwischen 4 und 10 Euro kosten die Angebote, Desserts sind auch schon mal preiswerter. Das reicht von Bruschetta-artigem Knoblauchbrot mit Tomatenwürfeln (4 Euro) bei „Poseidon“ bis zum „Puren Luxus“ bei „Eggers“, bestehend aus Krustentier-Graupenrisotto, Ostseesteinbutt in Parmesan-Kräuterkruste und gebratener Jakobsmuschel (9 Euro, siehe Bericht vom letzten Jahr) und Dim Sum vom Hummer mit Miso-Nudeln und Gemüse (10 Euro) beim „Haus Kemnade“.

Der Genießer probierte folgende Gerichte:

Haus Kemnade: Spaghetti aus dem Parmesan mit Knoblauch, Peproni und Kirschtomaten.
Ein preiswertes Vergnügen. Die üppige Portion hält so lange vor, dass man gar nichts anderes mehr essen muss (4 Euro).

Zum Hackstück: Gourmetvariation mit Garnelen, Schollenfilet und Nudeln mit Flusskrebsschwänzen samt Sauce.
Für die Menge war einfach der Teller zu klein, als dass man alles appetitlich und gourmetmäßig hätte anrichten können (9 Euro).

An der Krüpe: Hirsch-Carpaccio mit Spargelsalat, Pestocréme und Steinpilzvinaigrette.
Eine feine, gelungene Variante der italienischen Rindfleisch-Vorspeise, der das hauchdünn geschnittene rohe Hirschfleisch eine ganz besondere Geschmacksrichtung gab (5,50 Euro). Dazu schmeckte ein Weißherbst vom Spätburgunder (2,50 Euro).

Eggers: Gebräuntes Spanferkel-Kassler mit rosa Pfefferkraut, Senfdipp und Bratkartoffeln. 
Handwerklich, farblich und geschmacklich ein Highlight. (9,50 Euro)

Herne ist überall: 
Erdbeertörtchen von Wiacker bei "Diergardt"

Hattinger Idylle

Feuerzauber bei "Haus Kemnade"

Zugang zum Kulinarischen Altstadtmarkt

Unbeirrt von Regen und Altstadtmarkt machte
der Nachtwächter seine Stadtführung.

Körbchen statt Maulkorb:
Vergeblich hat ein Spötter versucht, der Hattingia einen BH anzuziehen.


Der Kulinarische Altstadtmarkt in Hattingen läuft noch bis Sonntag, den 3. Juni 2012. Heute (Fr) ab 17 Uhr, Sa und So ab 12 Uhr. Infos hier.
Der Genießer wünscht Veranstaltern und Gästen schönes Wetter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen