Samstag, 21. Juli 2012

Sommerfreuden: Ratatouille „einmal anders“ im „Am Kamin“, Mülheim




Mittwoch, 20.40 Uhr. Das „Menü für Daheimgebliebene“ im Mülheimer Restaurant ist eine Beschwörung des Sommers: Pfifferlinge mit Wildkräutersalat und Espuma von Kapuzinerkresse, Kokos-Ingwer-Süppchen als Vorspeisen, geschmorter Pfirsich Amarettostreusel und Zitronen-Thymian-Eis als Dessert. Für den Hauptgang hat Küchenchef (und Junior des Hauses) Sven Nöthel das südfranzösische Nationalgericht Ratatouille dekonstruiert und aus Aubergine, grüner, roter und gelber Paprika aromatische Pürees gemacht, die er pastos wie Van Gogh die Ölfarben auf den Teller streicht. Ergänzt wird das Ganze nicht weniger farbenfroh mit gebratenen Zucchini, geschmolzenen Tomaten und violetten und gelben Kartoffeln. Krönung dieser Ratatouille „einmal anders“ ist der Rücken vom Durocschwein im Holzkohlesud. Da weint der Genießer dem Urlaub nicht nach – trotz des verregneten Sommers.

Durocschweine sind eine rote Schweinerasse, die Anfang des 19. Jahrhunderts an der amerikanischen Ostküste entstanden ist.

Das „Menü für Daheimgebliebene“ gibt es im Restaurant „Am Kamin“, Mülheim, noch bis zum 19. August 2012. Es kostet inklusive korrespondierender Weinbegleitung 42 Euro. Infos hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen