Freitag, 3. August 2012

GourmeDo 2012: Bezaubernder Start der Gourmetmeile in Dortmund



Magisches Dessert unterm Magic Sky:
Belgisches Schokoladen- und Linzer Eierlikör-Eis
von Goldberg*hs Eis-Meisterei (6 Euro)

Besser hätte es nicht sein können: Laue 24 Grad, der Himmel etwas bedeckt, und Dortmunds OB Ulli Sierau fand überschwängliche Worte, als er gestern gegen 11 Uhr die „GourmeDo 2012“ eröffnete. Das Erscheinungsbild ist aber auch perfekt. Vor der stattlichen architektonischen Kulisse der Friedensplatzes bieten die weißen Pagodenzelte von 21 kulinarischen Spitzenvertretern aus Dortmund und Umgebung ein geschlossenes Ensemble mit ganz eigener Atmosphäre. In der Mitte spannt sich schwebend der sog. „Magic Sky“ über die zahlreichen Tische und hält, wenn nötig, Regen oder zu starke Sonne ab, ohne dass man das Gefühl verliert, bei einer Freiluftveranstaltung zu sein. Ein idealer Standort für den Versuch am Samstag, ins Guinnessbuch der Rekorde zu kommen. Mit über 2000 Kerzen soll auf der "GourmeDo" dann das größte Candlelight-Dinner stattfinden, dass es je gab.

Treffpunkt unterm Magic Sky

Als der Genießer am Abend vorbeikam, verwandelte dass sich ständig ändernde Dämmerlicht die „GourmeDo“ tatsächlich in die funkelnde „Prinzessin der Gourmetmeilen“, wie er die noch neue Dortmunder Gourmetmeile gerne nennt. Das kulinarische Angebot, das wie schon bei der Veranstaltungs-Premiere im letzten Jahr unter dem Motto „Sterneküche trifft Szenegastronomie“ steht, ist besonders im gehobenen Bereich fantastisch. Obwohl für tatsächlichen Sternenglanz nur Sternekoch Jens Bomke aus dem westfälischen Wadersloh mangels entsprechend ausgezeichneter Restaurants aus Dortmund sorgenkann, legen sich die die ortsansässigen Jung-Stars wie Dennis Rother vom „L’Arrivée“, Michael Dyllong vom „Palmgarden in der Spielbank Hohensyburg“ und Markus Pape vom „Fénix“ am Phönixsee mächtig ins Zeug und bringen gerichte, wie man sie sonst nur auf der Essener Gourmetmeile "Essen verwöhnt" findet. Und auch das kulinarische Drumherum ist hochkarätig. So sorgt die Kult-Eisdiele „Goldberg*hs“ für Premium Desserts, und die für die vier Tage der „GourmeDo“ wiederauferstandene legendäre Cocktailbar „Meyer Lansky“ für stilvolle Aperitifs und Absacker.

Hier also der gewohnte Degustations-Marathon des Genießers. Ups.

L’Arrivée: Variation von Gänsestopfleber und Wildkirsche (7,50 Euro). Keine Praline als Vorspeise, sondern ein Tortenstück. Dennis Rother präsentiert eine Zutat der Sterneküche in eleganter Kombination mit der fruchtigen Kirsche. Unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis.  

Die Küche – Neue Ess-Klasse: Kalbsbraten-Brötchen (5,50 Euro). Naja, Sattmacher muss es auch geben. Dabei schmeckt der Haufen auf dem Teller richtig gut und passt in das moderne Hausmannskostkonzept der „Neuen Ess-Klasse“: feine Scheiben vom Kalbsbraten mit Avocado-Sauerrahm und Kräutersalat im Baguettebrötchen.

Il Gambero: Bovino al Norico (9 Euro). Hier standen die Gäste Schlange: Sensationelle zehn Stunden wurden die Ochsenbäckchen geschmort und waren von einer Zartheit, die ihresgleichen sucht. Ein wenig mehr Würze an Fleisch und Sauce aus dem Südtiroler Norico-Wein hätte dem Genießer allerdings gefallen, und auch das Kartoffel-Karotten-Püree erinnerte mehr an Kürbis als an die aromatischen Möhrchen.  

Ringhotel Bomke: Gelackte Ente auf Erbsenmousseline mit Aprikosenbrot (10 Euro). Sternekoch Jens Bomke sorgt mit diesem klar strukturierten Gericht tatsächlich für Sternenglanz auf der „GourmeDo“. Handwerklich perfekte Entenbrust, eine wunderschön süßliche Erbsenzubereitung und als besonderer Pfiff die Aprikosen auf dem Brot.

Palmgarden: Geschmorter Rinderschaufelbug, Rettich und Bamberger Hörnchen (9 Euro). Michael Dyllong übertraf sich selbst. Wunderbar zart geschmortes Fleisch, und zu den im Programmheft annoncierten Zutaten gesellten sich noch jahreszeitlich korrekte Pfifferlinge.

Fénix: Halber Hummer vom Grill mit Safran Aioli und Caesar’s Salad (12 Euro): Nicht mehr selbst probieren, sondern nur noch fotografieren konnte der Genißer diesen eleganten Mitternachtshappen. Wen’s interessiert:
Verspeist wurde das Krustentier von GourmeDo-Veranstalter Marcus A. Besler.

Meyer Lansky: Cocktail-Triloge mit Mojito, Tom Collins und Sex on the Beach (7 Euro): Der stilvolle Absacker in verführerischer Umgebung.

„GourmeDo“ geht noch bis zum 5. August. Infos über das kulinarische Angebot und das umfangreiche Rahmenprogram gibt es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen