Dienstag, 6. November 2012

Sonntagsessen: Kaninchen mit Steinpilzen








An der Fleischtheke von EDEKA Burkowski in der Bochumer Innenstadt lagen am Samstagabend frische Kaninchen aus der Eifel – da konnte der Genießer nicht widerstehen. Also gab’s das am Sonntag mit Steinpilzen - superlecker. Das Foto hatte beim Käpt’ns Dinner auf Facebook so einen Erfolg, dass hier das Rezept folgt.

Rezept: Kaninchen mit Steinpilzen
Für 1 Person

1 Kaninchenkeule
25 g getrocknete Steinpilze
1 Schale frische Champignons
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1/8 l Brühe
1 Zweig Rosmarin
1 Lorbeerblatt
1 Nelke
2 Wacholderbeeren, angedrückt
1 TL Kartoffelstärke
1 Schuss Sahne
1 Schuss Weißwein, nicht zu trocken (der Genießer hatte ein 2010er Oestricher Lenchen Kabinett von Peter Jakob Kühn mit schöner Restsüße)
Pfeffer, Salz, Öl

Steinpilze waschen und ½ Stunde einweichen.
Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Champignons putzen und in Scheibenschneiden.
Kaninchenkeule salzen und auf allen Seiten in etwas Öl goldig anbraten. Aus der Pfanne nehmen, Zwiebel- und Knoblauchwürfel hineintun und glasig braten. Kaninchenkeule wieder dazugeben, ebenfalls die Champignons und die Steinpilze samt Einweichwasser. Mit Brühe und Weißwein angießen. Gewürze und Kräuter dazugeben, pfeffern und salzen und alles ¾ Stunde schmoren lassen, am besten, bis das Fleisch vom Knochen fällt.
Kaninchenkeule herausnehmen, Lorbeerblatt und Rosmarinzweig entfernen. Einen Schuss Sahne zur Sauce geben und mit angerührtem Kartoffelmehl etwas binden. Abschmecken.
Ein paar gekochte Bandnudeln auf einen Teller geben, die Kaninchenkeule darauf legen und mit der Pilzsauce übergießen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen