Mittwoch, 28. November 2012

„Hannappel Essenz“: Neues Bistro am Rüttenscheider Stern in Essen



Es war wie immer bei Neueröffnungen. Bis zum letzten Moment wurde gerackert und geschraubt, gebohrt, gespachtelt und eingeräumt. Doch die heutige Eröffnung von Knut Hannappels Bistro ließ alle Strapazen vergessen. Um die Mittagszeit, als der Genießer kurz vorbeischaute, war der Laden rappelvoll und alle Plätze besetzt. Die Rüttenscheider wollten wissen, was es da Neues gab.


Küchenchef Michael Scheil und Knut Hannappel

Beate und Günter Hundrieser in ihrem EDEKA-Markt

„Hannappel Essenz“ liegt im Eingangsbereich der Filiale von EDEKA, die Beate und Günter Hundrieser heute ebenfalls in dem eleganten Neubau am ehemaligen Standort von „Karstadt“ am Rüttenscheider Stern eröffneten. Wer mit den Laufbändern ins Untergeschoss mit seinem überwältigenden Angebot an frischen Gemüsen, Fleisch, Fisch und Wein will, muss an „Hannappel Essenz“ vorbei. Einen besseren Strandort hätte sich der Spitzenkoch für seinen Vorstoß mitten ins Herz der Essener Gastronomie gar nicht wünschen können. „Ich freue mich sehr darüber, dass mir die Familie Hundrieser diese Zusammenarbeit angeboten hat“, meint Knut Hannappel.

Das Restaurant „Hannappel“ im fernen Essener Stadtteil Horst gehört seit fast 20 Jahren zu den Spitzenhäusern der Stadt, doch gegenüber dem Trubel, der jetzt in Rüttenscheid stattfindet, scheint die Hektik dort die reinste Stadtranderholung.

Von sieben bis zweiundzwanzig Uhr geht es im Bistro zur Sache: Frühstück, Mittagstisch, Nachmittagskaffee und abends Restaurantbetrieb stehen auf dem Programm, Küchen- und Servicebrigade haben da eine Menge zu tun. Geboten wird die „Essenz“ jener Küche, die das Restaurant „Hannappel“ berühmt gemacht hat – daher auch der Name des Bistros.

Roter Thunfisch asiatisch gewürzt

Geschmorte Ochsenbäckchen mit Spitzkohl und Gnocchi

Dass im Bistro alles der Qualität des Restaurants entspricht, dafür sorgt Hannappels Küchenchef Michael Scheil, der jetzt in Rüttenscheid die Verantwortung trägt. Der Genießer konnte sich bei einem Mittagsimbiss davon überzeugen. Der „Rote Thunfisch asiatisch gewürzt“ von Restaurantkarte (12 Euro) war ein Gedicht, das „Geschmorte Ochsenbäckchen mit Spitzkohl und Gnocchi“ vom Tagesangebot (12,50 Euro) zerging auf der Zunge. Ein Gläschen Rioja (2008 Azabache, 0,2l 5,50 Euro) vervollständigte den Genuss.

Hannappel Essenz. Rüttenscheider Straße 62, Essen-Rüttenscheid. Öffnungszeiten werktags 7 bis 22 Uhr.

Edler Rioja in modernem Ambiente

Chanukka: Menü zum jüdischen Fest im Bochumer Restaurant Matzen

Beim Chanukka-Fest wird jeden Abend ein
Licht auf dem Leuchter angezündet.

Das jüdische Chanukka-Fest erinnert an ein Ereignis im 165 vor unserer Zeitrechnung. Der entweihte und schwer verwüstete Tempel wurde am 25. Tag des Monats Kislew neu eingeweiht – „Chanukka” bedeutet auf Hebräisch „Einweihung“. Für den Tempelleuchter fand man nichts als einen einzigen kleinen Krug reinen Öls, das für einen Tag brennen würde. Durch ein Wunder aber brannte es acht Tage lang, bis man Oliven gestoßen und neues reines Öl gewonnen hatte. Seitdem wird das Fest gefeiert, von dem viele Elemente in das christliche Weihnachtsfest und die Adventszeit eingegangen sind. So werden während der Chanukka-Tage nach Einbruch der Dunkelheit die Lichter des Chanukka-Leuchters der Reihe nach angezündet, es werden besondere Lieder gesungen und die Kinder erhalten Münzen geschenkt, allerdings ermutigt, einen Teil des Geldes für wohltätige Zwecke zu spenden. Da das Öl beim Chanukka-Wunder eine so große Rolle spielte, ist es üblich, Speisen zu servieren, die in Öl zubereitet wurden. Zu den beliebten Chanukka-Gerichten zählen Latkes (Kartoffelpuffer) und Krapfen. In diesem Jahr beginnt das achttägige Chanukka-Fest am Vorabend des 9. Dezember.


 Rituelle Chanukka-Spielzeuge

Das jüdische Restaurant „Matzen“ bietet während der diesjährigen Chanukka-Tage vom 8. bis zum 15. Dezember 2012 ab 19 Uhr ein viergängiges Menü an, bei dem man aus verschiedenen Speisen wählen kann.
Start mit klassischer Suppe:
Gang 1
Borschtsch
Rote Bete mit Krokette und Schmand

Vorspeisen zur Auswahl:
Auberginenteller
Variationen von Auberginen frisch aus eigener Produktion
“handgemacht” nach alter Tradition
oder
Tabuleh
Salat aus Bulgur
mit frischem Gemüse und Zitronensaft

Hauptgericht
Fleisch: Jakoye
ein Ofengericht mit Rindfleisch und Gemüse
oder
Fisch: Gebratener Lachs mit Spinat oder mediterranem Gemüse und Reis

Dessert
Fluden
das jiddische Hochzeitsgebäck mit Soßenvariationen – selbstgebacken nach altem jiddischen Familienrezept

Das Menü kostet inkl. Wasser und Wein oder Bier 30 Euro. Reservierungen unter 02 34. 4 17 56 01 26 . Erich-Mendel-Platz 1,  44791 Bochum.



Ihor und Michael sind im Matzen für Küche und Reestaurant zuständig.