Sonntag, 13. Januar 2013

Gestern bei Mama: Schneller Kichererbseneintopf




Weil gestern nach einer Reihe schrecklich grauer Wintertage endlich wieder einmal die Sonne schien, machte ich für Mama etwas Mediterranes und trotzdem Winterliches: einen Kichererbseneintopf. Trotz des leichten Kreuzkümmelgeschmacks schmeckte es ihr prima.


Rezept: Schneller Kichererbseneintopf
6 Portionen

1 Glas Kichererbsen (340 g) samt Flüssigkeit
1 Dose geschälte Tomaten (400 g) samt Flüssigkeit
400 g Salsiccia oder andere Bratwurst
3 Möhren
1 Stück Sellerie
1 Bund Lauchzwiebeln oder 1 kleine Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
1 getrocknete Chilischote
1 gehäufter TL Ananasmarmelade
Thymian, Bohnenkraut, Lorbeerblatt, Kreuzkümmel
Gekörnte Gemüsebrühe
Olivenöl
Pfeffer, Salz
Crème fraîche
Chili-Flocken (Pul biber)

Sellerie und Möhren schälen und in kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln bzw. Lauch in kleine Ringe schneiden. Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
Salsiccia aus der Pelle befreien und in einer großen Pfanne in etwas Olivenöl krümelig braten. Nach einer gewissen Zeit Frühlingszwiebeln, kleingeschnitten Chilischote und Knoblauch dazu geben und mitbraten, dann die die Möhren- und Selleriewürfel.
Kichererbsen und geschälte Tomaten samt Flüssigkeit dazu geben, eventuell etwas Wasser. Mit Kräutern, Lorbeerblatt, vorsichtig Kreuzkümmel, Ananasmarmelade und gekörnter Brühe würzen und köcheln lassen, bis die Gemüse weich sind.
In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser gar kochen. Abgießen und unter den fertigen Eintopf rühren. Eventuell etwas Wasser dazugeben und etwas weiter köcheln lassen. Mit Pfeffer, Salz und Olivenöl abschmecken.
Mit etwas Crème fraîche servieren und nach Geschmack mit Chiliflocken bestreuen.


Kommentare:

  1. Habe gestern die vegetarische Variante ohne Wurst dafür mit kleiner Dose Ananas in Stücke nachgekocht, sehr lecker. Danke für die Anregung.
    Lieben Gruß aus Wien Carola

    AntwortenLöschen
  2. Lustig, das mit der Dosen-Ananas. Erinnert mich an "Pizza Hawaii" - schmeckt besimmt gut. Mit dem Löffel Ananasmarmelade untrstütze ich eigentlich nur die Pelati durch etwas früchtig-süße Säure - das ginge auch durch einen Schuss Weißwein oder etwas Zitronensaft und Zucker. Ananasmarmelade finde ich allerdings am besten.

    AntwortenLöschen
  3. Schön einmal ein feines Kichererbsengericht. Ich liebe Kichererbsen, aber nicht aus der Dose. Deshalb weiche ich mindestens 1 kg getrocknete Kichererbsen über Nacht ein, koche sie am nächsten Tag (ca.45 Min.) und friere sie dann portionsweise ein. So habe ich immer gute Kichererbsen zur Hand ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ja sicher, nicht aus der Dose. Aber dass engagierte Kochbloggerinnen einfach nicht die Mama-Küche verstehen wollen... :)

    AntwortenLöschen