Dienstag, 12. November 2013

Genießers Kochkurs: Die große Schnitzelparade



Auch so können Schnitzel aussehen:
Kochende Männer mit Krüstchen und Schnitzel Holstein

Blickt man in die Medien, so scheint vegetarisches und sogar veganes Essen momentan der große Trend zu sein. Geht man aber an die Basis der Esskultur im Ruhrgebiet, wie es der Genießer mit seinen Kochkursen an der VHS Herne tut, so entdeckt man, dass eine gutes Stück Fleisch für die meisten Menschen nach wie vor der Gipfel der Genüsse ist. Und es stimmt ja auch: allen Nachhaltigkeitsdiskussionen und Gammelfleischskandalen zum Trotz, Fleisch ist und bleibt eines der hochwertigsten Lebensmittel.

Bastelarbeiten: Hähnchenschnitzel 
werden zu Involtini geschnürt

Eine Pfanne für vier Kumpel

 Wo bleiben die Schnitzel?

So waren auch die 16 Plätze des Kochkurses für Männer „Die große Schnitzelparade“ fast sofort ausgebucht, und am Abend selbst erschienen von Angemeldeten immerhin 15. Dazu hatte sich sogar eine Reporter die WAZ Herne samt Fotografen eingefunden, um den denkwürdigen Abend für die Nachwelt zu dokumentieren. (Zum Vergleich: Ein Kurs „Kein Einheitsbrei -Kochen mit Getreide“, den der Genießer nicht ebenfalls angeboten hatte, musst mangels Anmeldungen ausfallen. Und das, obwohl das ein Angebot nicht nur für Männer war.)

Warten auf die Panierung: Schnitzel von Schwein und Kalb

Für die Piccata vorbereitete Kalbsschnitzel

Brutzeln sanft in der Pfanne: Saltimbocca

Die WAZ war da!

Und die kochlustigen Männer wurden ganz schön auf Trab gehalten. Acht verschiedene klassische Schnitzelvarianten mussten die 15 Helden am Herd zubereiten, von Schwein, Kalb und Hähnchen – sogar eine vegetarische Sellerie-Version war dabei.

Hier also die Große Schnitzelparade im Bild samt Links zu den Rezepten:

Wiener Schnitzel und Cordon bleu
Das panierte Wiener Schnitzel wurde selbstverständlich mit Kalbfleisch zubereitet. Rezept hier.
Das Cordon bleu wurde mit Käse und Schinken gefüllt. Rezept hier

Steirischer Kartoffel-Gurken-Salat
Als Beilage zu Wiener Schnitzel und Cordon bleu gab es eine steirische Spezialität nach einem rezept von Johann Lafer. Rezept hier

Krüstchen und Schnitzel Holstein
Zwei Klassiker der Schnitzel-Küche werden auf geröstetem Weißbrot mit Spiegelei serviert: Das westfalische Krüstchen (Rezept hier) und das Schnitzel Holstein (Rezept hier). Für unsere kleinen Fingerfood-Varianten wurde Wachteleier verwendet.

Saltimbocca alla Romana
Für diese italienische Spezialität mit luftgetrocknetem Schinken und Salbei wurde unpaniertes Kalbfleisch verwendet: Rezept hier.

Piccata alla milanese
Für das Mailänder Schnitzel wurde die Panierung mit geriebenem Parmesan verfeinert. Dazu gab es klassisch Spagehtti mit Tomatensauce. Rezept hier.

Hähnchen-Involtini (Petti di Pollo Ripieni)
Für die Involtini wurden Schnitzel aus Hähnchenbrust mit Olivenpaste gefüllt. (Rezept hier).  Dazu gab es in Rotwein geschmorte Linsen. (Rezept hier).

Sellerieschnitzel mit Remoulade
Dass es bei Schnitzel ganz ohne Fleisch gehen kann, zeigte dieses Rezept von Tim Mälzer. Rezept hier.

Hier geht es zum Artikel in der WAZ: Klick hier.

Hier geht es zur Fotostrecke der WAZ: Klick hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen