Sonntag, 18. Oktober 2015

Glück auf: Steinpilzg’röstel nach Genießerart




Wenn ich früher aufgestanden wäre, hätte ich auf dem Markt wohl noch schönere Steinpilze bekommen. Nun denn, lecker waren sie auf alle Fälle.
Verarbeitet wurden sie zu einem Steinpilzg‘röstel mit Casareccia-Nudeln. Zusammen mit Tiroler Wurzelspeck, Knoblauch und ein paar eingeweichten Trockenpilzen wurden sie angebraten und dann gar geschmort. Dann wurden sie aus der Pfanne genommen, die gekochten Nudeln kamen hinein und wurden auch noch etwas angebraten. Dann wurde die Pfanne vom Herd genommen, damit sie etwas abkühlen konnte, und die Nudeln mit zwei Eiern, die mit geriebenem Parmesan verrührt  und mit kräftigen Prisen von Muskat, weißem Pfeffer und gemahlenem Koriandersamen gewürzt waren, vermischt und mit etwas zurückbehaltenem Nudelwasser geschmeidig gemacht. Die Nudeln wurden mit etwas Trüffelöl etwas abgeschmeckt. Dann kamen die gebraten Pize drauf und alles wurde mit Petersilie bestreut. Gut wäre auch Estragon gewesen.
Himmlisch!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen