Dienstag, 10. November 2015

St.-Martins-Menü: Sankt-Martins-Muscheln (Jakobsmuscheln in Safransauce)




Ist der Hauptgang Münsterländer Gänsekeulen in niederrheinischem Cidre nur normannisch inspiriert, stammt das Rezept der Vorspeise direkt aus der Normandie. In dem schönen Kochbuch „Frankreichs ländliche Küche“ (klick hier) ist es sogar als Hauptgericht aufgeführt und es werden ein Kilogramm ausgelöste Coquilles de St. Jacques verarbeitet. Das mag an der französischen Kanal- bzw. Atlantikküste angehen. Beim Preis von fast 7 Euro für 100 Gramm an der Fischtheke eines Bochumer Supermarkts zog der Genießer es vor, für seine Sankt-Martins-Muscheln die Portionen auf Vorspeisen-Größe zu verkleinern. Pro Person gönnte er sich vier kleine Muscheln, etwa 100 Gramm.
Ein besonderer Clou sind die in Zitronensaft geschmorten Champignons, die ich fast schon alle aufgegessen hätte, bevor sie auf dem Teller landeten. Und die Safran-Sauce - superbe!

Seltsames Kochbuch: Die Schalotten standen auf der
Zutatenliste, kamen im Rezept dann aber nicht mehr vor.

Rezept: Sankt-Martins-Muscheln (Jakobsmuscheln in Safransauce)

Pro Person 4 ausgelöste Jakobsmuscheln
150 g Champignons
Saft von einer ½ Zitrone
1 Döschen Safran
Pfeffer, Salz
2 El Pernod
2 El Weißwein
300 g Crème fraîche
Butter

Champignons in feine Scheiben schneiden. Butter in einer Pfanne auslassen. Champgignons hineingeben, pfeffern, salzen und den Zitronensaft hinzugeben. Ein eingebuttertes Stück Alufolie darauf drücken, Deckel auflegen, und 5 bis sechs Minuten bei schwacher Hitze schmoren lassen, bis die Champignons weich sind. Die Garflüssigkeit abgießen und auffangen.

Safrandöschen

Safran in etwas Wasser auflösen. In einer zweiten Pfanne etwas Butter auslassen. Jakobsmuscheln hineingeben, mit dem aufgelösten Safran übergießen und vorsichtig 3 bis 5 Minuten mit geschlossenem Deckel garen.
Die gegarten Muscheln aus der Pfanne nehmen, die Garflüssigkeit der Pilze und Pernod und Weißwein dazu geben. Alles zu eine Glace einkochen lassen.
Die Crème fraîche mit einem Schneebesen unterrühren, und alles etwa sieben Minuten einkochen lassen.
Pilze und Jakobsmuscheln in der Sauce wieder erwärmen und servieren. Dabei einige Pilze zur Deko zurückbehalten.
Wer möchte, kann als Saucenträger noch weichgekochten Reis dazu reichen.

Getränke dazu: Hier klicken
St.-Martins-Menü: Münsterländer Gänsekeulen in niederrheinischem Cidre als Hauptgang. Hier klicken.
St.-Martins-Menü: Schokoladen-Birnen-Torte als Nachspeise. Hier klicken.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen