Donnerstag, 5. Februar 2015

Neu in Essen: La-Grappa-Spross „Il Grappino“



Einfach (und) gut:
Südtiroler Riesling mit Schwertfisch

Der Drang der Essener Spitzengastronomie, sich volkstümlichere Zweitrestaurants zuzulegen, hatte in letzter Zeit mit Nelson Müllers Bistro „Müllers auf der Rü“ seinen ersten Höhepunkt. Jetzt führte er im Schatten des RWE-Towers hinter dem Essener Hauptbahnhof zu einer Familienzusammenführung ganz besonderer Art. Rino Frattesi, der Padrone „La Grappa“, eröffnete Ende Januar in den Räumlichkeiten neben seinem legendären Edel-Italiener das Ristorante „Il Grappino“. Preiswerter ist es hier als im Stammhaus, ein 4-Gänge-Menü inkl. Weinbegleitung kostet 65 Euro, ein Teller hausgemachte Nudeln (Trofie) mit Carpaccio 12 Euro.

Zauberei in der Show-Küche

In einer kleinen Show-Küche werden die kreativen, aber unprätentiösen Gerichte direkt vor den Augen der Gäste zubereitet, und exklusive Zutaten wie etwa Pistazien aus dem sizilianischen Bronte oder die Schinkenspezialität Culatello kommen dabei zum Einsatz. Die Zubereitung geschieht unabhängig von der La-Grappa-Küche, dennoch kam Küchenchef Hatim Srour während eines intimen Pressetermins mal kurz durch die Hintertür herein, um die Gäste zu begrüßen.

Wahlverwandtschaft:
Rino Frattesi (vorn) und Rino II

„La Famiglia“ lautet der Untertitel vom Il Grappino, und Rino Frattesi wäre nicht Rino Frattesi, hätte er dafür nicht gleich eine wunderschöne Legende parat, die wir einfach mal glauben wollen. Er präsentierte seinen „verschollenen Bruder“ Rino II als Chef des Il Grappino, der nach langer Zeit in den Schoß der Familie zurückgekehrt sei. In der Tat hat Rino II bereits vor dreißig Jahren in Essen gearbeitet, war dann nach Sizilien gegangen, hatte dort Restaurants betrieben und als Sänger gearbeitet. Und so greift Rino II gerne zur Gitarre und gibt mit schmelzender Stimme italienische Canzoni zum Besten – Italy at it’s best.

Parole, parole, parole: Rino II mit Gitarre

Und dann natürlich das Essen, das durch sorgfältig zubereitete Zutaten glänzte und durch eine Weinbegleitung, die auf die exquisite Weinauswahl des La Grappa zurückgreifen kann. Aber auch hier wird moderater kalkuliert. „Wir bieten im Il Grappino die Weine zu Winzerpreisen an“, meint Rino Frattesi bescheiden (und schmunzelt dabei wie ein Pirat der Karibik).

 Hausgemachte Trofie auf Rinder-Carpaccio

 Carpaccio vom Stockfisch

 Gnocchi mit Pistazien aus Bronte

Pfiirsschcréme-Dessert

Il Grappino, Rellinghauser Straße 3, 45128 Essen, 0201/10269370, www.la-grappa.de 

Vielen Dank an den Weindeuter für einige Bilder.


Sonntag, 1. Februar 2015

Résidence in Essen: Erik Arnecke verlässt die Doppelspitze am Sterne-Herd



Küchenparty in der Résidence: Rinderfilet mit Sous-Chef

That’s understatement: Wenn die Résidence zum Eintopfessen einlädt, darf man nicht denken, dass das Essen wirklich aus einem Topf kommt. Tatsächlich gab es bei der Neujahrs-Küchenparty, zu der Patron Berthold Bühler am 31. Januar Freunde des Hauses geladen hatte, wie immer ein ganzes Feuerwerk an Happen und Häppchen. Erinnern kann sich der Genießer an ein Selleriesüppchen mit Goldforelle, Gänseleber in verschiedenen Aggregatzuständen, Bergisches Masthähnchen mit Topinambur, Rinderfilet mit Pilzen und Semmelknödel, Rinderroulade mit Thunfischragout-Füllung und ein raffiniertes Apfeldessert.

 Selleriesüppchen im Mischlicht

Gänseleber in diversen Formen

Masthähnchen uas der Region

Als Rinderroulade getarntes Carpaccio

Apfel-Dessert

Eigentlich war der mittägliche Empfang eine Abschiedsparty. Erik Arnecke, der zusammen mit Eric Werner vor drei Jahren die Nachfolge von Henri Bach als Küchenchef der Résidence antrat und mit ihm die beiden Sterne des nach der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2105 höchstdekorierten Hauses im Ruhrgebiet mit Bravour behauptete, verlässt die schmucke Villa in Kettwig. Er übernimmt ab Mitte März die Küchenleitung im Restaurant „Philipp Soldan“ in der „Sonne“ in Frankenberg am Edersee und erkocht sich dort vielleicht bald seine eigenen Auszeichnungen. Sein Mitstreiter Eric Werner bleibt in der Résidence und verteidigt unter Berthold Bühlers wachsamen Augen die heimischen Sterne, unterstützt von seinem jungen Sous-Chef Sven Wesholek.

Feierten Abschied und Neubeginn:
Eric Werner, Sven Wesholek und Erik Arnecke