Freitag, 5. August 2016

GourmeDo 2016: Überraschend asiatisch. Dortmunder Gourmetmeile startete gestern.



Stelldichein unterm Magic Sky:
Die GourmeDo war sofort gut besucht

Das war genau der richtige Zeitpunkt: Gestern eröffnete die GourmeDo, sicherlich die eleganteste Gourmetmeile im Ruhrgebiet und in Dortmund nach wie vor bei bedecktem Himmel und lauem Lüftchen, ganz entspannt und vor allem ohne Regen. Dabei hätte der Magic Sky, das wie ein riesiges Raumschiff über dem Friedensplatz in der City schwebt, sicherlich einigen Schutz vor irgendwelchen Wetter-Kapriolen geboten.

Wie dem auch sei, in 30 Pagodenzelten, die mittlerweile Norm bei allen Gourmetmeilen im Ruhrgebiet sind, bieten mehr als 20 gastronomische Konzepte aus Dortmund und Umgebung den Besuchern ein breitgefächertes kulinarisches Angebot. Das Spektrum reicht von VIDA, der sensationelle Neueröffnung von Dortmunds einzigem Sternekoch Michael Dyllong und seinem Partner De Luca bis zum Edelfleisch-Laden Filetshop, es gibt Italienisches, Spanische und Japanisches. Aus der Dortmunder Umgebung sind Spitzenladen wie Gasthaus Stromberg aus Waltrop, Haus Gerbens aus Wickede oder die Rohrmeisterei aus Schwerte am Start. Zwischen Volkstümlichen wie Currywurst (für den späten Hunger) und Burger und Extravagantem wie dem endlos gegarten aber trotzdem wachsweichen Onsen-Ei ist die Auswahl riesig.

Der Genießer tat sein Bestes, um sich einen Überblick über das Angebot zu verschaffen. Die Auswahl ist wie immer rein zufällig und vom altersbedingten Schwinden der Fähigkeiten zum aktiven Körpereinsatz begrenzt. Was ihn im Nachhinein überraschte: Vieles von dem, was er aß, war asiatisch inspiriert.

VIDA by Dyllong und De Luca
Ceviche clásico: Mais : Süßkartoffel : Kokos : weißer Thunfisch
Für den Palmgarden auf der Spielbank Hohnesyburg erkochte Michael Dyllong einen Stern, zusammen mit Ciro De Luca machte er vor Weihnachten das VIDA in Kirchhörde auf, sicherlich das modernste Restaurant im Ruhrgebiet. Für den Genießer stellten sie eine eigene Kreation aus zwei Vorspeisen zusammen. Die vegetarisch angebotenen Cleviche clásico wurde mit rohem weißen Thunfisch ergänzt und näherte sich so wieder der aus Peru stammenden Original-Rezeptur. Optisch und in seiner geschmacklichen Komplexität sicherlich ein eleganter Höhepunkt auf der GourmeDo.

Gasthaus Stromberg
Vitello-Forello: Kalbsrücken│Lachsforelle│Avocado│Radieschen│Sprossen│Quinoa
Stefan Manier, Küchenchef im Waltroper Gasthaus Stromberg, ist eine nicht wegzudenkende Konstante in der Gastro-Szene des westfälischen Ruhrgebiets. Dortmunder ist er von vielen Aktionen bekannt, z.Zt besonders mit seinem Imbiss „Wurst mit Sauce“ am Phoenixsee. Doch der Genießer verzichtete auf die Extravagante Currywurst, sondern hatte viel Spaß an dieser vom italienischen Vitello tonnato inspirierten Variation von dünn geschnittenem, asiatisch-sommerlich angemachtem Kalbs- und Lachsforellenfleisch, auf dem sich Quinoa-Kügelschin wie Liliput-Popcorn tummelten.

Der Filetshop
Wagyu-Sashimi: Eiskrautsalat│Gremolata│Sesamschaum
Ein Fleisch-Spezialist interpretiert Sushi. Anstelle des Thunfischs nehmen die Grill-Experten vom Filetshop für ihr Sashimi das rohe Fleisch des Wagyu-Rindes, des illegitimen Abkömmlings des hochedlen japanischen Kobe-Rindes. Und das funktioniert mit Eiskrautsalat und Sesam auch prächtig, hat Thunfisch-Fleisch schließlich viel mit Rindfleisch gemein. Allerdings ist der Genießer der Genießer etwas altmodisch. Dünn aufgeschnitten wie ein italienisches Carpaccio hätte es ihm besser gefallen.

SushiDo
Tokio (7 Sushi): Thunfisch – maguro, Lachs – sake, California Roll, Thunfisch Avocado mit Schnittlauch, Gurke – kapamaki, Lachs sakemaki, Thunfisch tekamaki
Sushi gehört nicht nur in Dortmund mittlerweile zu den Standards der Weltküche. SushiDo, der Sushi-Stand von GourmeDo, bringt Klassiker aus allerbesten Zutaten wie Yellowfin-Thunfisch und Label-Rouge-Lachs. Der Telle mit siben verschiedenen Sushi sieht übersichtlich aus, ist aber dennoch ziemlich mächtig – und lässt keine Wünsche übrig.

L’Arrivée Hotel & Spa (Restaurant Rustique)
Butterbrot: rosa gebratenes Rind vom Holzkohlengrill im Brötchen mit Kräuterbutter, Tomatenpesto, Salatherzen und roten Zwiebeln
Für das Hotel l’Arrivée auf dem Dortmunder Höchsten präsentiert der immer noch neue Küchenchef Johannes Teuber gleich beide hauseigenen Restaurants, das Vivre und das Rustique. Aus dem Rustique-Konzept stammt dieses artifiziell dekonstruierte Butterbrot, das es mit jedem Burger aufnehmen kann. Auf den ersten Blick sahen die kunstvoll arrangierten Rindfleisch-Tranchen wie ein Modell der Oper in Sydney aus. Tadellso gegrillt waren sie besonders mit den geschmorten roten Zwiebeln ein Genuss. Die beiden Brötchenhaälfeten hingegen waren ziemlich hart und trotzten sowohl dem Messer wie den Zähnen.

Haus Gerbens
Garnelenburger mit asiatischem Spitzkohlsalat, Limettenmayo und blauen Kartoffelchips
Eine der Burger-Variationen auf der GourmeDo. Das Patty besteht aus zusammenpressten Garnelen. Ein durchaus üppiger Sattmacher, der mit asiatischen Aromen spielt. Hübsch anzushen und schön knackig sind die Chips aus blauen Kartoffeln.

Weine vor Freude
Glück auf Küwee Rosé
Die Kumpels vom Bochumer Wein-Festival „Weine vor Freude“ haben den Ehrgeiz, sich mit ihren extra für sie gekelterten „Glück auf Küwees“ als Weinmarke für das ganze Ruhrgebiet zu etablieren und sind auf der GourmeDo am richtigen Ort. Dem Genießer sind die professionell gemachten Weine etwas zu lieblich (oder feingerb) und fühlte sich in seinem Urteil „Weine von der Generation Nutella für die Generation Burger“ bestätigt.

GourmeDo geht noch bis zum 7. August 2016. Alle Infos hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen