Montag, 26. Februar 2018

Mittagessen an einem sonnigen Wintertag: Mönchsbart und Engelshaar, Aal und Zitrone



Mönchsbart und Engelshaar - mag man das wirklich im Mund haben? Und sogar richtig essen?

Aber selbstverständlich! Mönchsbart, oder italienisch barba di frate, ist ein Salzkraut, das im Frühjahre Saison hat und in der der italienischen Küche vorkommt. Im Ruhrgebiet bekommt man ihn gelegentlcih in gut sortierten italienischen Lebensmittelläden oder im FrischeParadies. Cappellini sind die hauchdünnen Spaghetti, die eben wie Engelshaar aussehen. Besonders köstlich ist der erdig-salzige Geschmack des Mönchsbarts in Kombination mit fruchtiger Säure, wie sie die dickschaligen Zedratzitronen von der Amalfiküste aufweisen. Allerdings sollte man sorgfältig dosieren, es kann ziemlich sauer werden.


Mönchsbart


Zedratzitrone

Aal aus der Dose 

 Engelshaar oder Capellini

Dass ich dieses klassische Rezept ausgerechnet mit Aal aus der Dose kombinierte, hat eine besondere Bewandtnis. Vor Weihnachten hatte ich eine Stippvisite in den portugiesischen Laden Fonseca in Dortmund gemacht (klick hier) und mich über die schöne Auswahl an Fischkonserven gefreut. Eigentlich wollt ich Aal aus Nachhaltigkeitsgründen nicht mehr essen (klick hier), aber als ich das Döschen mit Aal dort fand, warf ich alle politische Korrektheit über Bord und griff zu. Es passte schon prima. Aber selbstverständlich kann man auch Ölsardinen nehmen.
 
Rezept: Mönchsbart, Zedratzitrone, Capellini, Engelshaar, Aal, Pinienkrene, Pecorino

1 Zedratzitrone (oder ein paar Stücke Salzzitronen aus dem Glas)
200 g Mönchsbart
2 EL geröstete Pinienkerne
50 ml Gemüsebrühe
2 EL geriebener Pecorino
2 EL Olivenöl
1 EL Butter
250 g Capellini
1 Dose eingelegter Aal (oder Ölsardinen)
Salz, Pfeffer, evtl. Zucker

Mönchsbart waschen, die roten Würzeln abschneiden. Zedratzitrone heiß abwaschen. Aal bzw. Ölsardinen aus der Dose nehmen und abtropfen lassen.

Zedratzitrone halbieren, mit Schale in sehr dünne Scheiben schneiden. Wenn die Zitrone nicht zu groß ist, auf dem Gemüsehobel hobeln. Rest der Zitrone auspressen.

Nudelwasser salzen und zum Kochen bringen.

In einer großen Pfanne Pinienkerne ohne Fett vorsichtig anrösten und auf einen Teller geben.

Anschließend in der Pfanne Butter auslassen, die Zedratzitronenscheiben (bzw. Salzzitronenstücke) hingeben, vorsichtig salzen und anschwitzen. Zitronensaft zugeben, zudecken und drei Minuten schmoren lassen. Salzzitronen mit Bratbutter auf einen Teller geben.

In der Pfanne Olivenöl erhitzen, Mönchsbart hinzugeben und anschwitzen. Etwas Gemüsebrühe zugeben und drei Minuten schmoren lassen.

Capellini ins kochende Wasser geben und ebenfalls 3 Minuten al dente kochen. Abgießen und dabei etwas Kochwasser zurückbehalten. Nudeln zum Mönchsbart geben, Zedratzitronenscheiben und Aal ebenfalls dazugeben, miteinander verrühren und anziehen bzw. warm werden lassen. Eventuell mit dem Kochwasser geschmeidig machen. Mit Pfeffer, Salz und ggf. Zucker abschmecken.

Auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit gerösteten Pinienkernen und geriebenem Pecorino garnieren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen