Donnerstag, 20. September 2018

Ein Jahr „La Petite Cave de Jeannette“ in Essen-Rüttenscheid



Philemon und Baucis des Essener Gastronomie:
Jeannette und Peter Schnitzler

Eigentlich war der erste Geburtstag des kleinen Kellerrestaurants „La Petite Cave de Jeannette“ in Essen-Rüttenscheid schon letzte Woche, am 13. September – aber da lag der Genießer von einer Virusinfektion niedergestreckt flach im Bette. Frisch genesen holte er gestern den Gratulationsbesuch nach und freute sich herzlich darüber, wie glücklich Jeannette und Peter Schnitzler am neuen Standort sind.


Bis Ende 2016 führte das Essener Gastronomenpaar „Schnitzler’s Restaurant“, ein traditionsreiches Landhaus auf den Ruhrhöhen im Byfang. Die Bewirtschaftung des großen Hauses wurde aber immer schwieriger, eine grundlegende Renovierung des alten Gemäuers stand an, wäre aber unverhältnismäßig teuer gewesen. Und so entschlossen sie sich zu einem radikalen Schritt. Sie verkauften das Haus mit dem großen Grundstück am Rande der Stadt und. Im September letzten Jahres übernahmen sie dann das winzige Kellerlokal in Rüttenscheid, in dem vorher der legendäre Corrado Spinola jahrelang die feine Küche hochgehalten hatte (klick hier).

Bilderbuchbistro in Essen-Rüttenscheid

Neben dem laufenden Betrieb renovierten sie die etwa 20 Plätze umfassende Souterrain-Location und machten daraus eine Art Bilderbuchbistro, wie es sich der frankophile Feinschmecker nicht schöner vorstellen kann. Peter Schnitzler gibt den Patron und Garçon (und Sommelier) in einer Person, während Jeannette als Reinkarnation der berühmten „mères“ aus Lyon ihre spezielle Autorenküche zelebriert, in dem sie ausgesuchte, häufig regionale Zutaten mit internationalen, häufig asiatischen Einflüssen kombiniert. „La Petite Cave de Jeannette“ scheint zu zeigen, dass die Verkleinerung der Ausweg aus der Krise fürs Fine Dining ist - besonders in Rüttenscheid, wo sich in letzter Zeit die Generation Burger anschickt, den Stadtteil zur Fast-Food-Area zu gentrifizieren.

Den Genießer empfingen Jeannette und Peter Schnitzler mit einer gastfreundlichen Herzlichkeit. Die an das Seniorenpaar Philemon und Baucis aus der griechischen Mythologie erinnerte, das den Göttervater Zeus bewirtete und damit belohnt wurde, dass seine einfache Hütte in einen Tempel verwandelt wurde, während der Rest der Stadt unterging. Der Genießer jedenfalls fühlte sich bei dem kleinen, raffinierten und dabei sehr bodenständig wirkenden Menü wie Gott in Frankreich.

Das Menü

Vorspeise
Jakobsmuscheln auf Sauerkraut und Kokosmilch
Eine animierende, herzhaft-exotisch-knackige Kombination

Hauptgang
Würfel aus der Eifeler Urlammkeule in Thai-Curry-Kichererbsen-Sauce
Erstklassiges regionales Lammfleisch mit exotischer Schärfe.

Dessert
Apfeltarte mit Walnüssen und Vanilleeis
Herbstliche Klassik

Im Glas
Marrenon Grande Toque Luberon Blanc 2017
Fruchtige Cuvee aus dem ursprünglich aus Italien stammenden Vermentino mit der südfranzösischen Grenache blanc, schön knackig zur Jakobsmuschel 

Gott in Frankreich lebt im Souterrain


La Petite Cave…de Jeannette. Kortumstr. 47, 45131 Essen-Rüttenscheid. Tel. 0201/50599649. Di-Fr 12-14.30 Uhr und 18-22 Uhr. Sa 18-23 Uhr. So. Mo geschlossen. www.la-petite-cave-de-jeannette.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen