Mittwoch, 14. November 2018

Restaurantführer „Bochum geht aus 2019“ erschienen



Ruhrgebietsschicksal: Der Herner OB Frank Dudda
präsentiert "Bochum geht aus"

Man merkte dem Herner Oberbürgermeister Frank Dudda durchaus die (freudige) Irritation an, dass die Präsentation der 2019er Ausgabe von „Bochum geht aus“ ausgerechnet in seiner Heimatstadt stattfand. Die Überblick Medien hatten am Montag zur Präsentation des Restaurantführers ins Parkhotel Herne geladen, und der OB hielt eine Laudatio.

Routiniers bei der Arbeit: Chefredakteur Tom Thelen
und Projektleiter Marc Lorenz

Blättert man das 148 Seiten starke Heft im Zeitschriftenformat durch, so könnte man durchaus zu dem Schluss kommen, dass der Titel „Das Mittlere Ruhrgebiet geht aus“ weitaus treffender wäre. Unter den über 250 Restaurants und kulinarischen Adressen, die im Heft kommentiert werden, liegt der Schwerpunkt zwar auf Bochum, viele befinden sich aber in den umliegenden Städten. So stammen die Spitzenreiter aus der Nachbarstadt Hattingen: Die Top Ten „Gourmetrestaurants“ führt „Diergardt’s Kühler Grund“ an, die Top Ten „Gehoben“ das „Landhaus Wegermann“. Und das Titelbild ziert die „Gute Stube im Parkhotel Herne“.

Dabei ist Bochum doch eine gastronomisch brodelnde Stadt. Mit der Privatbrauerei Moritz Fiege, dem Niggemann Food Frische Markt und vor allem mit dem Bermudadreieck ist die Perle des Reviers schließlich die Heimat von einzigartigen „Leuchttürmen“ der Branche – und dennoch wirkt es so, als schmore man hier nur im eigenen Saft. Symptomatisch dafür scheinen die beiden Neueröffnungen zu sein, die in „Bochum geht aus 2019“ vorgestellt werden (obwohl sie bei Redaktionschluss den Betrieb noch gar nicht aufgenommen hatten). Der „Hopfengarten“ an der Hattinger Straße erlebt eine verjüngende Wiederbelebung – unter dem Schutzschirm von Fiege von dem alten Hasen Hans-Jörg Hausberg, der zuvor 17 Jahre lang das „Kolpinghaus“ in der Innenstadt bekocht hat. Und in den Räumlichkeiten des ehemaligen "Orlandos" wird „Der Grüne Gaul“ neu aufgezäumt. Einstmals war das Orlando Aushängeschild des Ehrenfelds als eine Art Gegen-Bermudadreieck– jetzt wird die Location dem Livingroom-Imperium einverleibt.

 Die Helden des Abends: Chefredakteur Tom Thelen, Serjar Barzani, Orazio und Adriana Di Vita, Somchai Seangsrichan, Marc Lorenz, Jörg Mucha (Beckmannshof), Thorsten Brodal (Parkhotel)

Dass die Fähigkeiten der Gastronomen im Einzugsgebiet weitaus vielschichtiger sind als die Salatschüsseln, die „Bochum geht aus 2019“ als große kulinarische Neuigkeit in der Region deklariert, zeigten die Gerichte, die auf der Vorstellungsparty gereicht wurden. Einen Schuss Innovation brachte die Idee, die Gänge von eigens darauf abgestimmten Cocktails von Pearlz by Barzani begleiten zulassen.

Garnelensuppe mit pürierten Shrimps, Sahne, Ananas und rotem Curry
Somchai Seangsrichan - Restaurant Sukhothai

Cocktail: Smash von Teese
Triple Sec, Ingwer, Minze, Zitrone, Vanille Sirup, Angostura Bitter, Muskatnuss

Filet von der Fjordforelle auf Basilikum-Kartoffelsalat mit confierte Kirschtomaten und Olivensalsa
Jörg Mucha - Hotel Beckmannshof

Cocktail: Gin Basil Smash
London Dry Gin, Basilikum, Zitronensaft, Zuckersirup

Cannelloni di Branzino mit Seebarsch gefüllt und mit Parmesan überbacken
Orazio und Adriana Di Vita - Pasta Di Vita

Cocktail Navarro Sour
Rum, PX Sherry, Kaffeelikör, Minze, Limettensaft, Zuckersirup, Eiweiß

Sanft gegarte Rinderschulter in Barolo-Pfeffersauce mit Grapefruit-Gremolata, jungem Lauch und Pastinake
Thorsten Brodal - Gute Stube im Parkhotel Herne
Kein Bild: Cocktail Bramble
London Dry Gin, Chambord, Brombeere, Zitrone, Vanillesirup



Dessertbuffet der beteiligten Köche 

Rausschmeißer: Die Echte Currywurst von Dönninghaus 
Begleitende Cocktails von Pearlz by Barzani


Auch im Heft: Ein Porträt des Wattenscheider Kult-Bäckers Bernd Armbrust vom Genießer mit Fotos von Daniel Sadrowski

Bochum geht aus 2019. 148 Seiten. Überblick Medien. Erhältlich im guten Zeitschriftenhandel und hier im Internet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen