Samstag, 23. April 2011

Auf dem Balkon: Spargelrisotto mit lauwarmem Lachs und gebratenen Garnelen




Gestern war es endlich Zeit, die Balkonsaison mit einem frugalen Karfreitagsmahl einzuläuten. Auf dem Bochumer Rathausmarkt hatte der Kartoffelhändler Maasackers vom Niederrhein astreinen Spargelbruch mit massig Spargelspitzen für 2,50 Euro das Kilo im Angebot. Daraus machte sich der Genießer ein Spargelrisotto, dem er aus optischen Gründen noch ein paar Stangen grünen Bio-Spargel hinzufügte. Den Spargel schälte er und schnitt ihn in mundgerechte Stücke. Spargelschalen und –abschnitte kochte er in einem Liter Wasser auf, bis die Brühe schön nach Spargel duftete und schmeckte sie mit gekörnter Gemüsebrühe ab. Fürs Risotto dünstete der Genießer eine feingeschnittene rote Zwiebel in Butter an, tat eine Tasse Risotto-Reis dazu, goss ein Glas Weißwein darüber und ließ ihn verdampfen. Dann tat er die Spargestücke dazu und kochte alles gar, indem er kellenweise die heiße Spargelbrühe dazu goss. Zum Schluss rundetet er alles mit einem Stück Butter, drei Esslöffeln geriebenen Parmesan, Salz und Pfeffer ab und garnierte es mit den Spargelspitzen, die er zusammen mit zwei Garnelen in einer Pfanne angebraten hatte. Den Lachs hatte er mit einer Curry-Bier-Balsamico-Sahne-Sauce mariniert und dann kurz bei 170 Grad im Ofen glasig gegart (Rezept hier). Es schmeckte herrlich.

Lachs vor dem Marinieren

Zum cremigen Risotto gab es keinen spritzigen Spargelwein, sondern einen gereiften rheinhessischen Riesling „S“ vom Liebenauer Hof aus dem Jahrhundertjahrgang 2003. Die Sonderabfüllung mit dem Konterfei des Winnetou-Erfinders und Namensvetters des Winzers Karl May war leicht ölig oxidiert und changierte zwischen bitterer Grapefruit-Säure und süßem Weinbergpfirsich, was schön mit dem Spargel und der Lachssauce harmonierte.

 Spargelspitzen und Garnelen

Kommentare:

  1. Mein lieber Freund! Meine Balkonsaison ist schon länger eröffnet, o.k.. Aber dieses Mahl schlägt alles! Glückwunsch! Ist es nicht toll, gute Lieferanten, guten Geschmack und Kochvermögen zusammen zu haben?! Wie mag da erst das Osteressen aussehen? Oder geht der Geniesser etwa maschieren?

    AntwortenLöschen
  2. Lecker, lecker.
    Habe noch keinen so günstigen Spargel hier gesehen. Dabei wohne ich in Darmstadt doch quasi an der Quelle. *grummel*

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich phantastisch an! Eine wunderbare Idee zu Ostern...

    AntwortenLöschen