Dienstag, 8. September 2020

Hagen: Elbers800 Grad Grill & Bar

 General Manager Thomas Wenger (2. v. l.) mit seiner
Küchencrew Tim, Laurenz, Yannick und Lukas

Seit einigen Jahren sind die Elbershallen in Hagen ein viel besuchtes Gastro- und Kulturzentrum. Neben Einrichtungen wie der Musikschule Hagen haben sich hier fünf Gastronomien angesiedelt, die das ehemalige Fabrikgelände in eine Biergartenlandschaft mit südlichem Flair verwandelt haben.

 Kulinarische Kathedrale im Art Déco

Stilvolle Bar nicht nur für Nighthawks 

 Edel im Sitz

Das erste Haus am Platze war bis Mai 2019 der „Golden Cage“ des Waltroper Bäckers Michael Hohoff. Der hatte in wahrer Pionierarbeit mit seinen Grillrooms in Dortmund und anderswo die amerikanische Kunst des Hochtemperaturgrillens bei 800 Grad ins Ruhrgebiet, wenn nicht nach Deutschland gebracht, und schließlich mit den „Golden Cage“ im historischen Kesselhaus der Elbershallen eine Fleischkathedrale der Sonderklasse eröffnet. Der Dortmunder Innenarchitekt Andreas Hanke stattete den imposanten Raum im dekadenten Art-Déco-Stil aus, so dass er Kulissenvorbild für den Club Moka Efti in Fernsehserie „Babylon Berlin“ hätte sein können. Später kam noch eine Bar dazu, die an die Central Station in New York erinnern sollte (klick hier). Serviert wurde in diesen überwältigenden Räumen hauptsächlich hochpreisiges, dry age-gereiftes Edelfleisch.


Stilvoll auch im Detail

Leider ging Michael Hohoff mit seinen Grillrooms in die Insolvenz, und die Betreiber der Elbershallen mussten zusehen, wie sie mit dem extravaganten Erbe umgehen sollten. Ende 2019 eröffneten sie die Räumlichkeiten als „Elbers800 Grad Grill & Bar“ neu, dann kam Corona, und jetzt versucht General Manager Thomas Wenger mit einer engagierten Küchencrew das Haus in wirtschaftlich funktionierendes Fahrwasser zu bringen. Der gelernte Koch und Betriebswirt hat u.a. mit Harald Wohlfahrt gearbeitet und verschiedenen Häusern in Südwestdeutschland mit zum Michelinstern verholfen.

Das edle Fleisch reift vor Ort

Staunen sollen die Gäste über das grandiose Ambiente immer noch, doch Schwellenangst sollen sie nicht mehr haben, wenn sie den Fahrstuhl im Eingangsbereich betreten, um in den goldenen Käfig im ersten Stock zu fahren. Nach wie vor stehen edle Steaks auf dem Prgramm, davon zeugen auch die Reifeschränke, in denen feinste Fleischteile vor sich hin reifen. Hauptsächlich gibt es US-Beef aus Nebraska und bei Bedarf aus Kanada, die Tomahawk-Steaks kommen aus Neuseeland, die Rib eyes aus Finnland. Alle Rinder sind mit Gras gefüttert und dry age-gereift. Beim Einkauf unterstützt wird Wenige von Fleisch-Sommelier Christoph Grabowski von Niggemann in Bochum und den Spezialisten von Otto Gourmet.

Doch in Ehrfurcht versinken soll kein Gast. So gibt es auch eine Reihe von gerichten und vor allem Menü-Angebote, die mehr in der gehobenen Spaß-Küche angesiedelt sind. Ab Herbst wird dieses Angebot durch eine besondere Attraktion unterstützt. „Le petit Chef“, eine kleine Animationsfigur, wird als Laser-Projektion über die Tische huschen und die Gäste unterhalten.

 Dekorative Probier-Häppchen

Das Thomas Wengers Konzept Früchte trägt, zeigte die tolle Auslastung, des „Elbers800 Grad“ am letzten Samstag, als er zu einem kleine Presse-Menü geladen hatte. Was er da mit seiner Küchenmannschaft um Souschef und Rôtisseur Laurenz Jakobs auftischte, zeigte einen großen Spaß am Kochen. Farbenfroh und verspielt angerichtet, kamen die von unprätentiöser Kreativität geprägten Probiergänge auf den Tisch. Bei den Dessert-Kreationen von Pâtissier Yannick Kastner fühlte man sich glatt wie ins Dortmunder Sternerestaurant Palmgarden versetzt. Zum Tomahawk-Steak des Hauptgangs gab es die üblichen Süßkartoffel- und normalen Pommes mit allerlei Saucen und Grillgemüsen. Das Fleisch hätte vielleicht etwas sorgfältiger tranchiert werden können, dann wäre es zarter gewesen.

 Hausweine vom Weingut Emil Bauer

Witzig: die Cola-Begleitung

Dazu gab es die beiden Hausweine Chardonnay und Cabernet Sauvignon vom Weingut Emil Bauer in der Pfalz, zwei wunderbare Allrounder. Richtig witzig war aber eine nichtalkoholische Getränkeauswahl, mit der man sein Menü begleiten lassen konnte die Cola-Begleitung. Insgesamt stehen zwölf verschiedene Sorten der braunen Limonade auf der Getränkekarte, mit mehr oder weniger Koffein oder Kohlensäure, ergänzt durch Ingwer oder Lakritz, die für jeden Gang die geschmackliche Ergänzung bieten.

Das Presse-Menü vom 5. September 2020 

 

Garnele im Tempurateig
mit Hummersößchen

 Gebeizter Lachs auf Fenchel und Orange
mit Lakritzdeckel

 Mozzarella à la Elbers

Spanisch: Zweierlei Kürbissuppe mit Chorizo

Hinten: Falafel-Variation
Vorne: Beef Tatar mit Wachtelei 

Lammrücken mit Cassoulet und Cola-Begleitung


Tomahawk-Steak mit Pommes und Gemüse

 Dessert I von der Gurke

Dessert II

Pralinen


Elebers800 Grad Grill & Bar. Frankfurter Str. 24, 58095 Hagen. Tel. 02331/3490290. Tägl. 17-0.00 Uhr, Do und Sa bis 1 Uhr. www. elbers800grad.de

Der Genießer bedankt sich für die Presse-Einladung. 

 Blick nach oben

Keine Kommentare:

Kommentar posten