Sonntag, 8. August 2010

Gestern bei Mama: Blindhuhn



Gestern habe ich für Mama Blindhuhn gemacht. Obwohl ich dieses Gericht erst bei der Auseinandersetzung mit der Ruhrgebietsküche als westfälische Spezialität kennen gelernt habe und es zu Hause nie auf den Tisch kam, ist es ein typisches Mama-Gericht. So ist es kein Wunder, dass es ihr sehr gut geschmeckt hat.

Blindhuhn hat, anders als der Name vermuten lässt, nichts mit Hähnchen zu tun und auch nicht mit Korn bzw. Doppelkorn. Es ist ein Bohneneintopf, der ein wenig an die norddeutsche Spezialität „Birnen, Bohnen und Speck“ erinnert, die die Hamburger Volksschauspielerin Heidi Kabel immer im Fernsehen kochen musste, als sie noch lebte. Ein anderes Gericht konnte sie nicht, bekannte sie, denn im wahren Leben war die Darstellerin gewitzter Mutter- und Großmutter-Figuren ganz und gar keine leidenschaftliche Köchin. Fürs Blindhuhn werden verschiedene Bohnensorten genommen, die durch die Beigabe von Äpfeln oder Birnen eine erfrischend süß-saure Note bekommen.

Rezept: Blindhuhn
Für 4 Personen

4 Scheiben durchwachsener, leicht geräucherter Schweinebauch
1 l Salzwasser oder Gemüsebrühe
2 Lorbeerblätter
Nelken, Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Senfkörner
1 Bund Suppengrün
3 Möhren
600 g Kartoffeln
400 g Stangenbohnen
2 Zwiebeln
Bohnenkraut
2 EL Schmalz
2 Äpfel
1 kl. Glas weiße Bohnen
Salz, Pfeffer
Muskat, Cayennepfeffer, Zucker

Schweinebauch mit Lorbeerblättern Nelken, Pfeffer- und Senfkörnern, grob gewürfelter Zwiebel und Suppengrün in etwas mehr als 1 Liter Salzwasser oder Gemüsebrühe eine Stunde lang gar kochen.
Kartoffeln und Möhren schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel fein würfeln. Stangenbohnen putzen und in mundgerechte Stücke schneiden.
Zwiebeln, Kartoffeln und Gemüse in Schmalz andünsten. Mit 1 Liter Schweinebauchbrühe aufgießen. Wenn die Brühe durch den Speck zu salzig geworden ist, mit Wasser verdünnen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Cayennepfeffer und Bohnenkraut kräftig abschmecken und alles bei mäßiger Hitze 20 Minuten köcheln lassen.
Die Äpfel schälen, entkernen und in Schnitze schneiden. Mit den weißen Bohnen zum Gemüse geben und noch einmal 10 Minuten köcheln lassen. Dabei aufpassen, dass die Äpfel nicht zerfallen. Noch einmal kräftig abschmecken und mit dem Schweinebauch servieren.

Kommentare:

  1. ... und woher kommt dieser Name "Blindhuhn"?
    Das habe ich auch noch nie gehört!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habs!

    laut wikipedia:

    Ein weiteres Gericht ist Blindhuhn, der Überlieferung nach so genannt, weil sogar ein blindes Huhn in diesem Eintopf etwas Gutes finden muss.

    AntwortenLöschen
  3. Das wusste ich vorher auch nicht, hätte man sich aber denken können.

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt ist die Pointe schon vorweg genommen. Ich wollte schreiben dass ein blindes Huhn auch mal ein Korn findet, wusste aber nicht, dass es gar kein Witz ist.

    AntwortenLöschen
  5. ich kommentier nix, wo schweinebauch drin ist, basta!

    AntwortenLöschen
  6. Alte Feministinnen- und Biertrinker-Wahrheit: Mein Schweinebauch gehört mir!

    AntwortenLöschen
  7. geniesser, geniesser, wenn das frau schwarzer lesen würde, hättest du ein problem!!!

    AntwortenLöschen
  8. Von Blindhuhn hatte ich auch noch nie gehört. Interessant!

    AntwortenLöschen
  9. Ach, und dann gibts nichtmal Geflügelbrühe dazu? Was ne Mogelpackung. ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Du hast mir Geschmack gemacht. Werde das Gericht in Kürze eimal selbst kochen.

    AntwortenLöschen
  11. Sieht für mich wie ein beliebiger Eintopf mit zerkochtem Gemüse aus. ;)

    AntwortenLöschen
  12. @ Schnick Schnack Schnuck: Keine Mogelpackung, sondern ein westfälisches Traditionsgericht. Es heißt schon in Henriette Davidis' Kochbuch vor über 150 Jahren Blindhuhn.

    AntwortenLöschen