Samstag, 14. September 2019

Essen: Knut Hannappel kochte zum zweiten Bistrogeburtstag im FrischeParadies

Enthält WERBUNG
Knut Hannappel als Gastkoch im FrischeParadies

Unverhofft kommt oft (und dann noch am Freitag, dem 13.): Kurz nach 17 Uhr klingelte beim Genießer das Telefon, Christoph Wlotzki vom FrischeParadies in Essen war am Rohr. Ob ich nicht Lust hätte, am Geburtstagsmenü zur Feier des zweiten Geburtstags des hauseigenen Bistros teilzunehmen. Einziges Problem: Die Sause sollte schon in zwei Stunden starten, also ziemlich kurzfristig. Aber der Genießer hat nicht umsonst das Motto „Allzeit genussbereit“ über seinem Blog stehen, und so entfuhr mir ganz gegen meine Gewohnheit ein überraschend spontanes „Ja!“

Eine illustre Gesellschaft feierte den Geburtstag

Und das sollte ich nicht bereuen. Ich erinnerte mich noch gut an festliche Einweihung der Gastronomie in dem Feinkostgroßhandel und -supermarkt auf dem Gelände des Essener Frischecenters vor zwei Jahren (klick hier). Das gläserne Bistro bildete einen eleganten Kontrast zum gewerblichen Umfeld und verleiht seitdem dem Großmarktgelände einen spannenden Metropolencharme.

Sptzenkoch Knut Hannappel und Thierry Stauffenegger
vom FrischeParadies verwöhnten die Gäste 

Stimmungsvoll: Eventsaxophonist Joel Mozes Van de Pol

Und auch diesmal war Großes zu erwarten. Der Essener Spitzenkoch Knut Hannappel hatte zur Feier des Tages ein fünfgängiges Menü samt zwei aufwändigen Amuses bouches und Dessert kreiert, dazu gab es hervorragende passende Weine. Und prompt stellte sich nach anfänglicher Nervosität eine bezaubernde Atmosphäre ein, als zu sanften Saxophonklängen elegant gekleidete Gäste in den Genüssen schwelgten, während auf der anderen Seite der gläsernen Wände Lastwagen entladen und Gemüsekisten gestapelt wurden.

Das Menü zum zweiten Bistrogeburtstag


Champagner zum Aperitif


Amuse bouche I
Gänseleber u.v.a.m

Amuse bouche II
Fischtatar, Dicke Bohnen u.v.a.m.


Label Rouge Lachs | Kürbis | Apfel | Ingwer | Quinoa 

 Zum Lachs:
Grüner Veltliner von Jurtschitsch


Gelbschwanzmakrele | Granny Smith | Auster | Rettich

 Zur Gelbschwanzmakrele:
Riesling Spätlese von Schloss Johannisberg


Wolfsbarsch | Muschel | Fenchel | Zwiebel | Kerbel 

Zum Wolfsbarsch:
Rosé  aus der Provence

Kalbsherz gegrillt | Kohlrabi | Meerrettich | Senf 

Zum Kalbsherz:
Chardonnay von Knewitz

Eifeler Urlamm | Bete | Pflaume | Walnuss 

Zum Lamm:
Barberad'Asti von Cascina Castlèt

Dessert
Passionsfrucht | Lakritz | Weiße Schokolade

Zum Dessert:
Sauternes von Suduiraut

Der Genießer bedankt sich für die Einladung.

1 Kommentar:

  1. Lieber Peter, besser hätte man es nicht beschreiben können. Deine Fotos und Texte sind immer ein Genuss für die kulinarischen und optischen Sinne. Liebe Grüße von Claudia Olympia Schützenauer/ www.cityrestaurants.de.

    AntwortenLöschen