Mittwoch, 11. August 2010

Nelson Müller sucht „Deutschlands Meisterkoch“ auf SAT.1



Nelson Müller in seiner "Schote" in Essen

Im WDR-Fernsehen, in der ZDF-Küchenschlacht und besonders bei seinen gelegentlichen Auftritten bei „Lanz kocht“ ist der Essener Spitzenkoch Nelson Müller als TV-Liebling bekannt. Dabei sind nicht nur die Kochkünste des 31-jährigen gebürtigen Ghanaers gefragt, auch als Sänger sorgt er immer wieder für Furore. Als er z.B. in der Muttertagssendung von „Lanz kocht“ seiner Mutter ein Ständchen brachte, waren die „Genussbereit“-Leser so gerührt, dass alle Zugriffszahlen auf die Meldungen über ihn, sein Restaurant „Schote“ und seine Kochschule „Food & Flavour“ in diesem Blog gesprengt wurden.

Was Nelson Müller so sympathisch macht: Er ist immer da, wo am lautesten geklappert wird, ist dann aber der zurückhaltende Handwerker. So auch in seiner neuen TV-Show, die ihn an die Spitze der TV-Köche katapultieren wird. Zusammen mit dem Sternekoch Tim Raue (36) aus Berlin (Ex-Adlon, ab Ende August mit eigenem Restaurant in Kreuzberg) und Thomas Jaumann (50) aus Koblenz („Kochplatz“, Küchenchef in der Jamie-Oliver-Dinner-Show) macht er in „Deutschlands Meisterkoch“ (Werbeslogan: "Die größte Koch-Show aller Zeiten") einen auf Heidi Klum für Hobbybrutzler. Die Sendung ist eine Mischung aus Casting-Show und Dschungelcamp. Erst müssen die Teilnehmer ein Casting bestreiten, dann dürfen die besten zwölf Kandidaten in ein Kölner Koch-Loft einziehen und jede Woche in verschiedenen Challenges um ihr Weiterkommen kämpfen. Als Lohn für den Gewinner locken 100.000 Euro.
Hier geht es zum Trailer.

"Deutschlands Meisterkoch", acht Folgen, ab dem 27. August 2010, 20.15 Uhr, SAT.1

Kommentare:

  1. wie ich hörte, muss bereits das casting eine peinliche schlammschlacht gewesen sein!

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht kann man ja bei dieser Sendung sogar etwas abseits von High-Heels, High Fashion und hysterischen Ziegen lernen?
    Ich gestehe: Ich stehe auf solche Shows und werde sie mir sicherlich mal anschauen. Herrn Müller kenne ich nicht - das Foto ist aber sehr sympathisch.

    AntwortenLöschen