Freitag, 31. Mai 2013

Kulinarischer Altstadtmarkt 2013 in Hattingen: Paradies für Schmorbraten-Freunde



Die Hattingia erwartet die Gaste

Was ein Glück, dass man sich auf Wettervorhersagen nicht verlassen kann. Heute jedenfalls war wider Erwarten wunderbares Gourmetmeilenwetter, und die Hattinger stürmten ab 17 Uhr den an Fronleichnam eröffneten „Kulinarischen Altstadtmarkt“. Rund um die St.Georgs-Kirche entwickelte sich schon bald eine regelrechte Jahrmarktsstimmung.


 Treffpunkt St.Georgs-Kirche

 ...und die Leute kamen bei bestem Wetter.
 
 Erdbeer-Caiprinha vom Gasthaus Weiß

Spanischer Wein aus der Großflasche bei Diergardt's

Sechs Hattinger Gastronomen - Gasthaus Weiß, Zum Hackstück, Haus Kemnade, Poseidon, Diergardt’s „Kühler Grund“, An de Krüpe – und Eggers aus Sprockhövel bieten in diesem Jahr viel Bewährtes, fast keiner geht Experimente ein. Sehr beliebt scheinen Schmorgerichte, von denen der Genießer gleich zwei auf die Gabel bekam. Hier die komplette Auswahl der Gerichte, die heute (übrigens zu zweit) getestet wurden.

Gasthaus Weiß: Gebackener Ziegenläsetaler mit Waldblütenhonig und kandierten Kürbiskernen auf Rucolasalat in Balsamico-Bärlauchdressing. Eine gut kombinierte Vorspeise, bei der besonders die essbare Blütendeko ins Auge stach.

Eggers: Der Luxus Pur.
Was bei der Premiere von „Eggers“ auf dem Kulinarischen Altstadatmarkt vor zwei Jahren prächtig einschlug (klick hier), wirkte in diesem Jahr nur noch wie ein müder Abklatsch. Der Ostseesteinbutt in Kräuter-Parmesankriste war zwar schön gegart und auch die Jakobsmuschel ging. Der Krustentier-Graupenrisotto war jedoch etwas wässrig, und die Garnelen wirkten wie aus der Aufreißpackung und hatten nichts vom Glamour des Flusskrebses von damals..

Gasthaus Weiß: Geschmorte irische Ochsenbäckchen in einer Burgundersauce mit Wurzelgemüse und getrüffeltem Kartoffelschnee.
Das Trüffelaroma des Kartoffelschnees versprühte wahrlich Luxus pur, und zusammen mit der tollen Sauce ergab sich ein ein vollendeter Genuss. Auch das Fleisch war butterzart, aber anscheinend nicht lang genug im Ofen gewesen. Denn die Sehnen und anderen Glibber hatten sich nicht aufgelöst und die Sauce nicht noch mehr verfeinert.

Diergardt’s „Kühler Grund“: Roulade vom Charolais-Rind, Chorizo-Wirsing, dunkel Sauce.
Eine schöne, allein mit der Gabel zerteilbare Roulade, klassisch gefüllte mit Gürkchen, Speck und Senf. Die Idde, den Wirsing statt mit Speck mit der pikanten spanischen Paprikawurst Chorizo zuzubereiten, war klasse. Nur die bunte Garnitur mit Schnittlauchröllchen und Radieschen macht alles etwas zwiebelig, was den Genießer irritierte.

 An der Krüpe: Kaiserschmarrn mit Apfelkompott.
Saftig und lecker


Zum Hackstück: Bullebäuskes auf einem Duo von Vanilleschaum und Erdbeermark.
Die fettgebackenen Quark-Krapfen aus dem bergischen sind eine Sünde wert.

Der Kulinarische Altstadtmarkt Hattingen geht noch bis zum 2. Juni 2013. Infos hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen