Mittwoch, 8. Juni 2011

Aus der Gichtküche: Tomatenmuffins




Dass purinarme Kost durchaus pfiffig sein kann, zeigen diese kleinen Schmackofatze aus dem „Großen Gicht-Kochbuch“. Sie eignen sich auch prima als Beilage für Schmorgerichte, die viel Sauce mit sich bringen – so wie die Daube mit Pilzen und Orange von Sonntag. Aber Achtung: Zu viel noch so zartes Schmorfleisch macht die Vorteile der Purinarmut der Beilage wieder zunichte!

Rezept: Tomatenmuffins
Ergibt 5 Stück

1 Zweig Thymian, 2 Zweige Rosmarin und andere Kräuter
2 Tomaten
25 g Parmesan
4 EL Magerquark (Der Genießer nahm 2 EL Quark und 2 EL Ziegenfrischkäse)
2 EL Milch
1 Ei
100 g Weizenmehl
1 TL Backpulver

Kräuter fein hacken. Tomaten enthäuten und in Würfel schneiden. Parmesan reiben.
Öl, Quark, Milch und Ei verrühren. Mehl und Backpulver vermischen und mit den Kräutern unterrühren, bis ein Teig entsteht.
Papierförmchen auf ein Backblech setzen, halb mit Teig füllen. Tomatenwürfel und Parmesan darauf geben und den restlichen Teig darauf geben. Übrige Tomatenwürfel darauf verteilen.
Bei 200 Grad ca. 25 Minuten backen.

1 Kommentar:

  1. Interessant meiner Meinung nach.

    http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    www.twitter.com/CalogeroMiraDeu

    www.friendfeed.com/CalogeroMira

    www.facebook.com/Calogeromira

    AntwortenLöschen