Freitag, 24. Juni 2011

Dortmund: „GourmeDo“ eröffnet




Heute Vormittag pünktlich um elf Uhr eröffnete Bürgermeister Manfred Sauer die neue Gourmetmeile „GourmedDo“ in Dortmund. Der Friedensplatz zwischen Stadt- und Rathaus erstrahlte in elegantem Weiß und Violett, als nach den obligatorischen Eröffnungsreden der Rundgang von Veranstaltern, Stadtvertretern und Presse von Stand zu Stand begann und alle Teilnehmer begrüßt wurden. Hochkarätige Köche aus Dortmund und Umgebung haben sich auf der „GourmeDo“ eingefunden, um mit dem „kulinarischen Umerziehungslager“, so einschlägige Lästermäuler angesichts der schmucken Zeltstadt, zu zeigen, dass man jenseits aller deftigen Hausmannskost auch feine Küche sommerlich zelebrieren kann.

Bürgermeister Manfred Sauer, Heiko Antoniewicz, Veranstalter Marcus Besler


Stefan Manier vom Gasthaus Stromberg

Das anschließende fünfgängige Menü, das von Stefan Manier vom Gasthaus Stromberg und Dennis Rother von der Manufaktur CulinaDo bestritten wurde, machte deutlich, dass die „GourmeDo“ durchaus das Potenzial hat, der Essener Gourmetmeile „Essen genießen“ den Rang als „Königin der Gourmetmeilen“ im Ruhrgebiet abzulaufen.


Dennis Rother von der Manufaktur CulinaDo

Gern hätte der Genießer noch Köstlichkeiten weiterer Anbieter probiert wie z.B. die Lammschulter aus dem Niedrigtemperaturofen (10 Euro) vom Ringhotel Bomke, den Entenspieß mit Datteln, Bulgur und Minze (8,50 Euro) von Dieckmann’s oder die exklusiven Brotaufstriche von Heiko Antoniewicz. Doch das fiel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser, denn ein kurzer stürmischer Platzregen setzte dem Schmausen vorläufig ein abruptes Ende.

Hier als das schöne Menü:


Vorspeise vom Gasthaus Stromberg: Glasnudelsalat mit Kukurmadressing, Koriander und Oktopus (7 Euro). Der zartgesäuerte, butterzarte warme Tintenfisch bildete optisch und aromatisch einen wunderbaren Kontrast zu den kalten feinen Nudeln.

Fischgang 1 von Manufaktur CulinaDo: Zart gegarter Kabeljau mit Schwerter Senfkruste auf warmem Wasabi-Gurkensalat (8 Euro). Großartiges westfälisch-asiatisches Fusion-Food, das an Frank Heppners Kreationen in Essen erinnerte.

Fischgang 2 vom Gasthaus Stromberg: Tranche vom weißen Heilbutt mit Oliven-Krokant-Kruste und Süßkartoffel-Püree (9 Euro). Erneut eine meisterhafte Aromenkombination von Stefan Manier. Das Süßkartoffel-Püree war zum Hineinlegen.


Fleischgang: Tournedo vom Kalb mit frischen Pfifferlingen und Passionsfruchtlinsen (10 Euro). Perfekte Fleischzubereitung von Dennis Rother. Die Passionsfrucht verlieh den Linsen eine wunderbar zarte Säure, wie sie mit dem Schuss Essig in der normalen Linsensuppe nie erreicht werden kann.


Dessert vom Gasthaus Stromberg: Limonencrème (3 Euro). Spritzig-weiches Zungenerlebnis für den Schluss.

„GourmeDo“ läuft noch bis Sonntag, den 26. Juni 2011. Das Programm finden Sie hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen