Sonntag, 4. März 2012

Gestern bei Mama: Hähnchenleber und -herzen mit Kartoffelpüree und Apfelkompott



Gestern habe ich für Mama Hähnchenleber gemacht. Die Idee war gar nicht so übel, denn bei Metzger Gläser hatten sie ganz frische Leber, die von Bio-Hähnchen stammten, die am Vortag geschlachtet worden waren. Die Lebern waren groß und fest, und es hingen auch noch die Herzen daran. Ich bereitete die Innereien auf toskanische Art zu, so als wollte ich sie zu einem Crostini-Aufstrich verarbeiten, beließ sie aber als Ragout. 

Dazu gab es, eher wie bei der Leber Berlinert Art, Kartoffelpüree und Apfelkompott und zur Krönung scharf eingelegte Höri Bülle. Das ist eine Zwiebelspezialität von der Bodensee-Insel Höri und Passagier der „Arche des Geschmacks“ von Slow Food (gibt es beim „Aromafänger“).

Mama hat mit Appetit gegessen, was mich überraschte. Sie fand es lustig, dass sie zufälligerweise fast alle Herzen auf dem Teller hatte.

Rezept: Hähnchenleber toskanische Art

500 g beste Hähnchenleber
1 Zwiebel
2 - 3 Sardellenfilets
1 El Kapern
1 Schuss Weißwein
1 Schuss Brandy
Ev. Hühnerbrühe
Pfeffer
Olivenöl, Butter

Hähnchenleber und –herzen von Fett und Blutrückständen befreien. Ev. Adern aus den Herzen schneiden. In mundgerechte Stücke schneiden.
Zwiebel in feine Ringe schneiden, Sardellen und Kapern abspülen und hacken. Zwiebel in Butter und Olivenöl glasig dünsten. Sardellen und Kapern zufügen und etwas mit dünsten.
Lebern und Herzen zufügen und braun anbraten. Je einen Schuss Brandy und Weißwein dazugeben und verdampfen lassen. (Ich hatte dann doch keine Lust, für einen kleinen Schuss extra eine Flasche Wein aufzumachen und nahm stattdessen Apfelsaft. Dadurch wurde die Leber schön süß.)
Ev. Hühnerbrühe dazugeben und die Leber fertig garen.

Kommentare:

  1. Ich bin soeben auf deinen Blog gestoßen und finde ihn sehr gut!
    Probierst du auch gerne mal neues in der Küche aus? wenn ja...: im Ruhrgebiet und Umgebung, gibt es jetzt Knobelle ( www.knobelle.de ) in vielen Supermärkten, der schwarze Knoblauch schmeckt super! Vielleicht magst du das ja auch;)

    AntwortenLöschen
  2. Interessante Variante mit dem Apfelmus. Ich schwenke nach dem Braten der Leber ein paar Zwiebelringe mit Apfelwürfeln durch die gleiche Pfanne und serviere das dann dazu. Auch lecker.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo - ich finde dieses Rezept sehr lecker - kenne aber auch die Variante mit den Apfelringen - habe auch immer gute Gourmet Tipps von dieser seite bekommen..

    grüße
    monika

    AntwortenLöschen