Montag, 20. Dezember 2010

Restaurantführer: Gastronomen sind nur vom „Guide Michelin“ wirklich überzeugt



Der dänische Sternekoch René Redzepi fasst in Lutz Hachmeisters TV-Dokumentation „Die Köche und die Sterne“ knapp zusammen, was den „Guide Michelin“ und seine Sterne ausmacht: „Michelin-Sterne füllen ein Restaurant. Ihretwegen kommen die Leute. Sie glauben an den Guide.“ Folgerichtig ist das Ergebnis nicht wirklich überraschend, das eine Umfrage des in Essen erscheinenden Gastro-Magazins „Sternklasse“ unter den deutschen Gastronomen hervorgebracht hat. Für sie steht mit 84 Prozent der „Guide Michelin“ an erster Stelle, wenn es um Kompetenz, Sorgfalt, Unabhängigkeit, Seriosität, Orientierung an den Bedürfnissen der Gäste, Zuverlässigkeit und Informationsgehalt geht. Die „rote Bibel“ der Gourmets ließ dabei seine sechs Mitbewerber „Gault Millau“ (17 Prozent), „Der Feinschmecker“ (14), „VARTA-Führer“ (7), „Schlemmer Atlas“ (5), „Marcellino’s“ (2,5) und „Der große Restaurant & Hotel Guide“ (2,5) weit abgeschlagen hinter sich.

Im Ruhrgebiet in den Grenzen des RVR gibt es fünf Restaurants, die vom „Guide Michelin“ mit Sternen ausgezeichnet worden sind: „Résidence“ (Essen-Kettwig, 2 Sterne), „Nero im Schloss Hugenpoet“ (Essen-Kettwig, 1 Stern), „Rosin“ (Dorsten, 1 Stern), „Zum goldenen Anker“ (Dorsten, 1 Stern), „Landhaus Köpp“ (Xanten, 1 Stern).

Die 1.467 besten deutschen Restaurants (wie sie das Ranking 2010 von www.restaurant-ranglisten.de ausweist) waren vom Magazin „Sternklasse“ zur Bewertung der Restaurantführer in Punkten von 0 bis 100 gebeten worden. 440, knapp 30 Prozent, nahmen die Möglichkeit wahr, anonym und unabhängig ihre Einschätzung der Restaurantführer abzugeben.

Sternklasse“-Chefredakteurin Uta Bühler: „Die Restaurantkritik hat ganz entschieden dazu beigetragen, dass der Gast in Deutschland heutzutage über das ganze Land verteilt gute und sehr gute Gastronomie findet. In den letzten zehn Jahren konnten wir jedoch beobachten, dass die Köche immer innovativer wurden, aber ihre Kritiker, insbesondere einige Restaurantführer, schlichtweg stehen geblieben sind.“

Kommentare:

  1. Sonntag auf dem Balkon Wodka, heute Guide Michelin: wo bleibt Deine Mama? So geht das nicht, einfach den Bericht schlabbern!!!

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, die Jugend von heute ist undankbar...

    AntwortenLöschen
  3. Etwas, was ich nicht gekocht habe und was deshalb nicht in diesen Blog gehört.

    AntwortenLöschen