Samstag, 27. März 2010

Vorösterliches I: Bunte Eier



Slowfoodie Christian B. überraschte den Genießer nach einem Ausflug in seine alte Heimat mit einer Kollektion wundersamer bunter Ostereier direkt vom Huhn. Bekommen hat er die farbige Pracht vom Hobby-Eierproduzenten Willi Minne aus Schweigershausen im Süd-West-Harz, der auch mit dem örtlichen Slow-Food-Convivium zusammen arbeitet und gemeinsam mit Sonja Gehlen-Bremer vom Archehof Ibing in Wetter im „Zuchtverein“ für das Vorwerkhuhn aktiv ist. Er hat einen Gesamtbestand von ca. 80 Hühnern, alle freilaufend. Als Hühnerställe dienen alte Bauwagen, die er entsprechend ausbaut bzw. einrichtet. Zudem hält er noch ein paar Bressehühner und Tschechen-Gänse als Fleischlieferanten.
Die Farbe der Eier hängt von der Rasse ab und hat nichts mit der Farbe des Gefieders zu tun. Das dicke Ei in der Mitte stammt vom Moorhuhn, die grünen von Grünlegern wie etwa den Araucanern, die dunkelbraunen vom Maran, die hellbraunen vom Vorwerk-Huhn. Da braucht der Genießer für Ostern nichts mehr zu färben!

Kommentare:

  1. Dir hätten die Ohren klingen müssen. Wir haben genau über dieses Thema den halben Abend gesprochen. Schöne Eier!

    AntwortenLöschen
  2. Komm, sei ährlich, da ist gepinselt worden!!!
    Den Christian kenn ich, der hatte Zeit bei der Farbauswahl. Und Du hast das Ganze gestern fürs Foto verfeinert!
    Also: ohne Bestätigung vom Ibing-Hof ist die Farbkomposition kaum zu glauben.

    AntwortenLöschen
  3. Manfred Weniger, essengenuss28. März 2010 um 12:33

    Ein Ostereierkorb ohne Färberei – die Natur macht’s möglich. Und wenn dann diese Eier auch noch gut und differenziert schmecken, ist es einfach genial. Schon seit über einem Jahr (Genussangebot 10/2009 vom 06./07. 03. 2009) bieten wir deshalb diese Eier an – aus nachhaltiger Zucht mit bäuerlicher Auslaufhaltung. Natürlich u. a. auch vom Archehof Ibing.

    Jetzt schon mal Ostern üben! Die schokoladenfarbenen Maranseier nur kochen und mit einer Speckschwarte einreiben, dazu die grünen Eier von den Araucanern, „normal“-braune Eier und noch ergänzt durch die wunderschön gefärbten Wachteleier - fertig ist ein buntes Osternest!

    Natürlich würden dazu die herrlichen, gesprenkelten Perlhuhneier auch passen. Leider gibt es sie noch nicht: Es ist noch zu kalt und zu dunkel. Übrigens kann/sollte man Bunte Eier nicht nur Ostern genießen.

    AntwortenLöschen