Samstag, 1. Mai 2010

Westfälisches Ruhrgebiet: Overkamp in Dortmund



Ungezwungene Gastronomie in Perfektion

„War es leckärrr?“ Mit arabisch gutturalem Gurgeln lässt Haedi, der tunesische Kellner, das „r“ in jenem zentralen Wort rollen, um das sich in der Dortmunder Overkamp Gastronomie alles dreht. Nur würde die alteingesessene Familie Overkamp diese Wort ganz anders aussprechen, nämlich westfälisch (oder doch auf Ruhrgebiets-Deutsch?) „lecka“. Oder besser noch „Lecka Dortmund“, wie der Titel des Kochbuches von Günther Overkamp-Klein lautet.

Seit über 300 Jahren existiert das Anwesen auf dem Dortmunder Höchsten, erst als Schmiede mit Zollstation, in der den vorbeiziehenden Bauern einen Wegezoll abgeknöpft wurde, seit 100 Jahren als Gastwirtschaft und Lebensmittelgeschäft. Heute ist Overkamp einer der führenden gastronomischen Betriebe in Dortmund. Das alte Haus ist ein kleines Hotel, und der Gastraum wurde ständig durch den Anbau von Wintergärten und Terrassen vergrößert.

Küchenchef ist der Schwiegersohn des Hausherrn, und Günter Overkamp-Klein hat der kulinarischen Ausrichtung des Hauses den Stempel aufgerückt: westfälisch regional mit mediterraner Leichtigkeit. Er ist Mitglied des Vereins „Westfälisch genießen“, und als Fördermitglied von Slow Food pflegt er ein besonderes Verhältnis zu den regionalen Produzenten der Lebensmittel, die er in seiner Küche verarbeitet. In einem Laden vertreibt Overkamp er - neben fertig gekochten Overkamp-Gerichten zum Mitnehmen - deren Produkte.

Die regionale Küchen-Ausrichtung wird auch bei den verschiedenen kulinarischen Aktionen deutlich, an denen Overkamp teilnimmt. So ist das Gasthaus einer von zwölf Austragungsorten des „Westfalen Gourmetfestivals“, das das „Westfalen Institut“ im Herbst ausrichtet. Günter Overkamp-Klein präsentiert vom 4. bis 10. Oktober ein besonderes Menü und hat als Gastkoch Stefan Steinheuer eingeladen, den „ungekrönten Koch-König von der Ahr“.

Bereits am 23. Juni präsentiert er für das Kulturhauptstadtjahr 2010 und zum 20. Geburtstag von „Westfälisch genießen“ zusammen mit Axel Schmidt vom Bochumer Hotel-Restaurant „Zum Neuling“ und Christian Klein-Wagner vom Gasthaus Klein in Netphen-Deuz ein ganz besonderes Event: eine kulinarische Museumszugfahrt in den historischen Waggons des Rheingoldexpress durchs Ruhrgebiet. Start- und Zielpunkt ist das Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen.

Der Genießer isst besonders gern mittags bei Overkamp. Dann trifft sich hier die Nachbarschaft aus der dörflichen Umgebung und es herrscht eine gemütliche familiäre Atmosphäre. Neulich konnte der Genießer ein typisches Overkamp-Menü zu sich nehmen: als Vorspeise ein saisonales Spargelragout samt einem mit Lachs gefüllten Crêpe, als Hauptgang Kalbsleber mit Zwiebeln, Äpfeln, Kartoffelpüree und Salat und zum Nachtisch eine köstliche Bayerische Crème, die zeigte, wie nahe westfälische und bayerische Gasthauskultur beieinander liegen.

Mittags bei Overkamp: Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Und auf die Frage des Kellners „War es lecker?“ konnte er kurz und bündig, aber aus voller Überzeugung, sagen: „Ja!“

Kommentare:

  1. Du hast es gut, Du kommst tagsüber eben viel rum. Und dann gemütlich und noch gut = lecka mittags essen: sehr schön! Nur wie siehts danach aus? Erholungsphase auf der Parkbank in der Sonne?

    AntwortenLöschen
  2. Gericht sieht top aus, endlich auch mittags mal mit nem Vino !

    AntwortenLöschen
  3. Nur keine Familienfeiern wie Geburtstage oder Hochzeiten dort feiern. Mindestens um 01:30 steht ihr auf der Strasse.

    AntwortenLöschen