Dienstag, 20. Juli 2010

Auf dem Balkon: Bistecca alla fiorentina mit Sardellenbutter, Lorbeerkartoffeln und gebratenem Fenchel



Auf dem Balkon - diesmal im Garten des Weindeuters

Eine Bistecca alla fiorentina ist im Original ein großes T-Bone-Steak, das von Chianina-Rind stammt und eine ganze Familie satt machen kann. Das Chianina ist eine urtümliche Rinderrasse in Mittelitalien, die bis auf die Etrusker zurück geht, weiß, groß, mit langen Hörnern, aber gutmütig. Und wenn es frei laufend in den toskanischen Hügeln oder den Niederungen der Maremma weiden kann, liefert es ein ungemein zartes Fleisch.

Christiane Hirt bei Metzger Gläser im Biokauf

Als der Genießer neulich bei Metzger Gläser in der Schlange stand, wurde er Zeuge, wie ein Kundenpärchen sich vor Begeisterung kaum einkriegen konnte. Am Tag vorher hatte es einige Rinderkoteletts vom Charolais-Rind für den Grill gekauft und wollte jetzt unbedingt Nachschub fürs Wochenende. Das konnte der Genießer gut verstehen, denn das mächtige Rindskarree, das Christiane Hirt vor den Augen der Kundschaft fachgerecht in dicke Koteletts zersägte, sah zu verlockend aus. Also schlug der Genießer ebenfalls zu. Sofort kam ihm die Idee, die beiden mächtigen Fleischscheiben wie eine Bistecca alla fiorentina zuzubereiten.

Die ländliche italienische Küche ist bekanntlich so einfach, dass sie keine Rezepte braucht, sondern nur die herausragende Zutaten der Region. Das Bio-Charolais vom Niederrhein kam problemlos ans toskanische Chianina heran, und so konnte die Fleisch-Session „auf dem Balkon“ stattfinden. Doch diesmal fand sie im Garten des Weindeuters statt, der extra den großen Familiengrill anwarf.

Also wurden gegrillt: die beiden Bio-Koteletts, zwei Bio-Fenchelknollen und einige eingeritzte Kartoffeln, in die frische Lorbeerblätter gesteckt wurden. Das fertige Fleisch wurde nur mit Pfeffer und Salz gewürzt und zur aromatischen Abrundung mit etwas Sardellenbutter versehen. Rustikaler kann es auch auf den Tellern in der Toskana nicht zugehen.

Emanuela Stucchi Prinetti von der Badia a Coltibuono

Dazu gab es natürlich einen Chianti. Der Genießer hatte noch einen 2004 Chianti Classico von der Badia a Coltibuono bei Gaiole im Keller, den er nur allzu gern öffnete. Dass es sich dabei um einen Bio-Wein handelt, ist so selbstverständlich, dass es auf dem Etikett nur ganz dezent vermerkt wird. Nach acht Jahren knapp auf dem Höhepunkt der Reife, mit frischer Säure ausgestattet und verhaltener Frucht, ergänzte er das frugale bäurische Mahl durch bürgerliche Eleganz. Unwillkürlich musste der Genießer an den Plausch denken, den er mit Emanuela Stucchi Prinetti, der derzeitigen Chefin auf der Badia a Coltibuono, auf der Prowein gehalten hatte.

Toskanisches Gericht auf spanischem Teller

Immer in Einsatz: Der Weindeuter fotografiert
den Genießer beim Fotografieren

Kommentare:

  1. sowas ist angetan, schwere begeisterung bei uns hervorzurufen! darf ich mir, meines zeichens besonnene hausfrau, erlauben, nach dem kilopreis des edlen fleisches zu fragen?

    AntwortenLöschen
  2. Als unbesonnener Mann am Herd pflegt der Genießer Preise sofort zu verdrängen und Kassenbons schleunigst physisch zu entsorgen. Die Fleischrechnung betrug, soweit ich mich entsinnen kann, für 3 Kalbsschnitzel und die beieden Rindskoteletts 31 Euro...

    AntwortenLöschen
  3. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, sowas zu ergattern, dann muss man einfach zuschlagen. - Wobei ich mich immer frage, wo diese Stücke bleiben, wenn der Metzger sie gerade nicht in der Theke liegen hat. - Sieht jedenfalls nach einem Festessen aus, - Gratulation!

    AntwortenLöschen
  4. @ Madame Mardermann: Ich hab den Bon wiedergefunden: Der Kilopreis lag bei 26,49 Euro, die beiden Kotelets (zus. 0,631 kg) kosteten 16,72 Euro...

    AntwortenLöschen
  5. da kommt wieder der winnetou in dir zum vorschein: ich gehe davon aus, dass du für mich dem usb die letzte abfuhr entrissen hast, um heroisch in den containern nach dem bon zu tauchen, und das alles bei der hitze und in der kürze der zeit. wie kann ich dir danken????
    P.S die preise finde ich lässlich und durchaus distanzverringernd!
    es grüsst

    madame

    AntwortenLöschen
  6. Tja, die Diskussion ist schon gelaufen, es ist bereits alles gesagt worden. Ich schließe mich an. Das hat man davon, wenn man zur Rentensicherungsabteilung gehört, noch!!

    AntwortenLöschen
  7. @ mahlzeitvogel: Da haste Omas Geburtstag gefeiert - mit Chili con carne und selbstgemachtem Eis!

    AntwortenLöschen