Donnerstag, 18. Juni 2015

„Essen verwöhnt“ 2015 startete mit langer Tafel




Gestern auf der Kettwiger Straße in Essen: Die lange Tafel zur Eröffnung der Gourmetmeile "Essen verwöhnt" war eine grandiose logistische Leistung. In knapp zwei Stunden wurden 100 Tische aufgebaut, 600 Gäste mit einem Drei-Gänge-Menü verwöhnt und dann die Tische wieder abgebaut. Gratulation an Rainer Bierwirth und seine Gastronomen!


 Viel Spaß am "Genussbereit"-Tisch

Dass alles wie am Schnürchen klappte, lag an der perfekten Arbeitsteilung. Jeder der der 23 Stände von „Essen verwöhnt“ war für vier Tische zuständig, so dass Aufbau und Bewirtung niemanden überforderte. Der Genießer und vier Freunde seines Blogs „Genussbereit“ hatten wie die 594 anderen Gäste der langen Tafel an ihrem Sechsertisch viel Spaß. Ihr Menü kam vom Essener Edeltürken „Tablo“ und bestand aus einer gemischten Vorspeisenplatte mit allerlei Köstlichkeiten, wahlweise gefülltem Lammrücken bzw. Entenbrust mit Aprikosen-Raki-Sauce zum Hauptgang und gebackenem Milchreis mit Vanilleeis zum Nachtisch. Und dazu gab‘s Wein zum Abwinken.

„Essen verwöhnt“ geht noch bis zum 21. Juni 2015. Für alle Infos hier klicken.


Mittwoch, 10. Juni 2015

Zum 17. Mal: Gourmetmeile „Essen verwöhnt 2015“



Rainer Bierwirth (m), Yavuz Cagritekin (re) und sein Koch Agid Hussein präsentieren "Essen verwöhnt"

Zur diesjährigen Pressekonferenz zur Gourmetmeile „Essen verwöhnt“ hatte Initiator Rainer Bierwirth ins „La Turka“ in Essen-Rüttenscheid eingeladen. Der Grund: das türkische Edelrestaurant von Yavuz Cagritekin ist neu unter den 23 Essener Gastronomiebetrieben, die vom 17. bis zum 21. Juni 2015 die Kettwiger Straße in der Essener City zur „Königin der Gourmetmeilen“ aufrüsten. Erstmalig neu dabei sind auch die Edel-Burgerschmiede „Me(e/a)t“ und die „Eismanufaktur Bruno Gelato“. Leider hat es auch einige Abgänge gegeben, wie z.B. den „Kölner Hof“ und das „Schnitzlers“. Das „Casino Zollverein“ war letztes Jahr schon nicht mehr dabei, doch dem traditionell hochwertigen Angebot von „Essen verwöhnt“ tut das keinen Abbruch. Fünf der 23 Küchenchefs haben sich hochwertige Gourmetgerichte ausgedacht, darunter Eric Werner vom Zwei-Sterne-Tempel „Résidence“ und TV-Koch Nelson Müller.
Erster Höhepunkt wir sicherlich am Eröffnungstag die 200 Meter lange Tafel sein, an der die Essener Gastronomen 600 geladene Gäste mit einem Drei-Gänge-Menü verwöhnt. Der Genießer hat das Glück, mit einigen Freunden seines Blogs auch dabei zu sein. Hier sein Geheimtipp: am 17. Juni um 17.30 Uhr auf der Kettwiger Straße. Da die Veranstaltung aus organisatorischen pünktlich beginnen muss, werden die Plätze derjenigen VIPs, nicht pünktlich gekommen sind, an die normalen Besucher der Gourmetmeile vergeben.
Für alle Infos zu „Essen verwöhnt“ bitte hier klicken.

 Nachgesalzen: Das Bild muss ja scharf werden

Heiß: Das offizielle Pressefoto von "Essen verwöhnt"

...und hier das Making Of


Donnerstag, 5. Februar 2015

Neu in Essen: La-Grappa-Spross „Il Grappino“



Einfach (und) gut:
Südtiroler Riesling mit Schwertfisch

Der Drang der Essener Spitzengastronomie, sich volkstümlichere Zweitrestaurants zuzulegen, hatte in letzter Zeit mit Nelson Müllers Bistro „Müllers auf der Rü“ seinen ersten Höhepunkt. Jetzt führte er im Schatten des RWE-Towers hinter dem Essener Hauptbahnhof zu einer Familienzusammenführung ganz besonderer Art. Rino Frattesi, der Padrone „La Grappa“, eröffnete Ende Januar in den Räumlichkeiten neben seinem legendären Edel-Italiener das Ristorante „Il Grappino“. Preiswerter ist es hier als im Stammhaus, ein 4-Gänge-Menü inkl. Weinbegleitung kostet 65 Euro, ein Teller hausgemachte Nudeln (Trofie) mit Carpaccio 12 Euro.

Zauberei in der Show-Küche

In einer kleinen Show-Küche werden die kreativen, aber unprätentiösen Gerichte direkt vor den Augen der Gäste zubereitet, und exklusive Zutaten wie etwa Pistazien aus dem sizilianischen Bronte oder die Schinkenspezialität Culatello kommen dabei zum Einsatz. Die Zubereitung geschieht unabhängig von der La-Grappa-Küche, dennoch kam Küchenchef Hatim Srour während eines intimen Pressetermins mal kurz durch die Hintertür herein, um die Gäste zu begrüßen.

Wahlverwandtschaft:
Rino Frattesi (vorn) und Rino II

„La Famiglia“ lautet der Untertitel vom Il Grappino, und Rino Frattesi wäre nicht Rino Frattesi, hätte er dafür nicht gleich eine wunderschöne Legende parat, die wir einfach mal glauben wollen. Er präsentierte seinen „verschollenen Bruder“ Rino II als Chef des Il Grappino, der nach langer Zeit in den Schoß der Familie zurückgekehrt sei. In der Tat hat Rino II bereits vor dreißig Jahren in Essen gearbeitet, war dann nach Sizilien gegangen, hatte dort Restaurants betrieben und als Sänger gearbeitet. Und so greift Rino II gerne zur Gitarre und gibt mit schmelzender Stimme italienische Canzoni zum Besten – Italy at it’s best.

Parole, parole, parole: Rino II mit Gitarre

Und dann natürlich das Essen, das durch sorgfältig zubereitete Zutaten glänzte und durch eine Weinbegleitung, die auf die exquisite Weinauswahl des La Grappa zurückgreifen kann. Aber auch hier wird moderater kalkuliert. „Wir bieten im Il Grappino die Weine zu Winzerpreisen an“, meint Rino Frattesi bescheiden (und schmunzelt dabei wie ein Pirat der Karibik).

 Hausgemachte Trofie auf Rinder-Carpaccio

 Carpaccio vom Stockfisch

 Gnocchi mit Pistazien aus Bronte

Pfiirsschcréme-Dessert

Il Grappino, Rellinghauser Straße 3, 45128 Essen, 0201/10269370, www.la-grappa.de 

Vielen Dank an den Weindeuter für einige Bilder.


Sonntag, 1. Februar 2015

Résidence in Essen: Erik Arnecke verlässt die Doppelspitze am Sterne-Herd



Küchenparty in der Résidence: Rinderfilet mit Sous-Chef

That’s understatement: Wenn die Résidence zum Eintopfessen einlädt, darf man nicht denken, dass das Essen wirklich aus einem Topf kommt. Tatsächlich gab es bei der Neujahrs-Küchenparty, zu der Patron Berthold Bühler am 31. Januar Freunde des Hauses geladen hatte, wie immer ein ganzes Feuerwerk an Happen und Häppchen. Erinnern kann sich der Genießer an ein Selleriesüppchen mit Goldforelle, Gänseleber in verschiedenen Aggregatzuständen, Bergisches Masthähnchen mit Topinambur, Rinderfilet mit Pilzen und Semmelknödel, Rinderroulade mit Thunfischragout-Füllung und ein raffiniertes Apfeldessert.

 Selleriesüppchen im Mischlicht

Gänseleber in diversen Formen

Masthähnchen uas der Region

Als Rinderroulade getarntes Carpaccio

Apfel-Dessert

Eigentlich war der mittägliche Empfang eine Abschiedsparty. Erik Arnecke, der zusammen mit Eric Werner vor drei Jahren die Nachfolge von Henri Bach als Küchenchef der Résidence antrat und mit ihm die beiden Sterne des nach der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2105 höchstdekorierten Hauses im Ruhrgebiet mit Bravour behauptete, verlässt die schmucke Villa in Kettwig. Er übernimmt ab Mitte März die Küchenleitung im Restaurant „Philipp Soldan“ in der „Sonne“ in Frankenberg am Edersee und erkocht sich dort vielleicht bald seine eigenen Auszeichnungen. Sein Mitstreiter Eric Werner bleibt in der Résidence und verteidigt unter Berthold Bühlers wachsamen Augen die heimischen Sterne, unterstützt von seinem jungen Sous-Chef Sven Wesholek.

Feierten Abschied und Neubeginn:
Eric Werner, Sven Wesholek und Erik Arnecke


Freitag, 30. Januar 2015

Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2015: Essen ist das kulinarische Zentrum im Ruhrgebiet



Schon vor ein paar Tagen ist die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2015 erschienen. Da werden die aktuellen bundesweit erscheinend Restaurantführer Guide Michelin, Der Feinschmecker, Gusto Varta-Führer, Gault Millau, Schlemmer-Atlas und Der Große Restaurant & Hotel Guide ausgewertet und zu einem Gesamtranking zusammen geführt. Dazu wurden die verschiedenen Bewertungssysteme in ein einheitliches Punktesystem überführt. Insgesamt werden bundesweit etwa 4600 Restaurants gelistet. Der bundesweite Platz 1, die Schwarzwaldstube in Baiersbronn, 436,6 Punkte aufweist, die 18 letzten Restaurants auf Platz 4602 11,8 Punkte.

Hier die zehn besten Restaurants im Ruhrgebiet (in den Grenzen des RVR zzgl. Velbert). Die Liste zeigt einmal mehr, dass Essen das kulinarische Zentrum des Ruhrgebiets ist. Allein vier Nennungen fallen auf die Revier-Metropole.

1. Résidence, Essen-Kettwig, 361,63 Punkte, bundesweit Platz 21
2. Rosin, Dorsten, 328,5 Punkte, bundesweit Platz 55
3. Haus Stemberg, Velbert, 296,91 Punkte, bundesweit Platz 103
4. Landhaus Köpp, Xanten, 281 Punkte, bundesweit Platz 148
5. Goldener Anker, Dorsten, 277,67 Punkte, bundesweit 163
6. Schote, Essen, 276,25 Punkte, bundesweit Platz 168
7. Hannappel, Essen, 259,61 Punkte, bundesweit Platz 211
8. Palmgarden, Dortmund, 254,21 Punkte, bundesweit Platz 223
9. Kölner Hof, 224,71 Punkte, bundesweit Platz 296
10. La Grappa, Essen, 209,56 Punkte, bundesweit Platz 331

Mittwoch, 28. Januar 2015

Auch 2015 drehen sich im Ruhrgebiet wieder die Menue- und Restaurant-Karussells







Die Mitstreiter des Restaurant-Karussels im westlichen Ruhrgebiet präsentierten sich in Essen ...

... die Köche der Menue-Karussells im östlichen Ruhrgebiet in Bochum.

Traditionell ist das Ruhrgebiet in den Monaten Februar und März ein Schlaraffenland für Restaurantbesucher. Von Duisburg bis Dortmund bieten dann zahlreiche Restaurant Vier-Gang-Menüs zum Sonderpreis an. Ursprünglich als Werbemaßnahme für eigentlich schwache Geschäftsmonate, sind die Menue- und Restaurant-Karussells heute die größte gastronomische Leistungsschau in einer Region Deutschlands mit in diesem Jahr insgesamt 156 Lokale. Und sie beweisen Qualität, denn auch die Sterne-Restaurants des Ruhrgebiets sind dabei. Beim Restaurant-Karussell tischen die Rèsidence in Kettwig und die Schote von TV-Koch Nelson Müller auf, beim Menue-Karussell das Palmgarden in Dortmund-Hohensyburg, das Restaurant Rosin und Björn Freitags Goldener Anker in Dorsten (Vest & Co). Organisiert werden die Menue-Karussels im östlichen Ruhrgebiet unter Federführung des Niggemann Food Frischmarktes in Bochum, das Restaurant-Karussell in Essen und dem westlichen Ruhrgebiet vom Gastronomen-Verein „Essen genießen“.


30.1.2105 - 29.3.2015
Restaurant-Karussell (Essen und westl. Ruhrgebiet)
44 Restaurant laden zu einem Vier-Gang-Menü ein in Duisburg, Oberhausen, Mülheim, Heiligenhaus und Essen
Infos hier

1.2. - 31.3.2015
Menue-Karussell Bochum
30 Küchenchefs laden ein zu winterlichen Vier-Gang-Menues in Bochum, Hattingen und Sprockhövel
Infos hier

1.2. - 31.3.2015
Menue-Karussell Dortmund
28 Küchenchefs laden ein zu winterlichen Vier-Gang-Menues in Dortmund und Witten
Infos hier

1.2. - 31.3. 2015
Menue-Karussell Vest & Co
31 Küchenchefs laden ein zu winterlichen Vier-Gang-Menüs in Recklinghausen, Dorsten, Haltern, Datteln, Marl, Oer-Erkenschwick, Castrop-Rauxel
Infos hier

1.2. - 31.3.2015
Menue-Karussell Emscher-Lippe
23 Küchenchefs laden ein zu winterlichen Vier-Gang-Menues in Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne
Infos hier


Samstag, 1. November 2014

Genussführer von Slow Food erschienen



Bereits letzten Samstag überreichten Elsbeth Trzaska und Rainer Oberkötter vom Slow-Food-Convivium Essen die Genussführer-Urkunde an Jeannette und Peter Schnitzler von Schnitzler’s Restaurant in Essen-Byfang.

Bereits zum zweiten Mal erschien in diesem Jahr der Genussführer Deutschland der Genießervereinigung Slow Food. Vorbild für das 450 Seiten starke Kompendium ist der Trattoria-Führer von Slow Food Italien. Da wie dort geht es nicht um die Gourmet- und Sternerestaurants, sondern um Gasthäuser, die regionale Gerichte aus regionalen Produkten auf der Speisekarte haben. Darüber hinaus sollte es sich um inhabergeführte, wenn möglich alteingesessene Familienbetriebe handeln, in denen ohne Convenience-Produkte handwerklich gekocht wird.

Über 400 Gasthäuser wurden von den Slow-Food-Mitgliedern deutschlandweit getestet. Im Ruhrgebiet schafften es neben Schnitzler’s Restaurant die Gasthäuser Zum Neuling (Bochum), lecker werden (Essen), Rotisserie du Sommelier (Essen) und Auf dem Brink (Sprockhövel) in den Genussführer.

Dass es nur so wenige Restaurants sind, hat verschiedene Gründe. Erstens handelt es sich, was Slow Food angeht, beim Ruhrgebiet weitgehend um eine Diaspora. Denn die regionale Küche und die regionale Lebensmittelproduktion sind in der Industrieregion an Rhein und Ruhr nicht sehr ausgeprägt, vergl. hier. Und drittens hängt es davon ab, wie engagiert die einzelnen Ortsverbände von Slow Food, die sog. Convivien, den Genussführer bearbeiten. Im Ruhrgebiet gibt es die Convivien Bochum, Dortmund und Essen, von denen die Essener am rührigsten sind.

Das Restaurant-Testen ist für die Mitglieder eine teure Angelegenheit. Sie zahlen ihre Testessen selbst, ein Honorar für die Autoren gibt es nicht. Beides gibt ihnen ein Höchstmaß an Unabhängigkeit, die sich positiv in den Wertungen niederschlägt. Für den Oekom-Verlag, in dem der Genussführer erscheint, ist das eine schöne Geschäftsidee. Er kommt ohne die Investitionen, die ein unabhängiger Restaurantführer erfordert, an kompetenten Content für ein bestseller-verdächtiges Produkt. Denn der Erfolg des ersten Genussführers, auf den Ursula Hudson und Wieland Schnürch von Slow Food Deutschland in ihren Vorworten mit Stolz hinweisen, zeigt, welch kommerzielles Potential in dem Projekt steckt.

Slow Food Deutschland e.V. (Hrsg.)
Slow Food Genussführer Deutschland 2015
448 Seiten, Preis: 19,95 Euro (D), 20,60 Euro [A]
Verlag: Oekom-Verlag, München
ISBN: 978-3-86581-663-4

Montag, 20. Oktober 2014

Herbstvergnügen: Aufgebratenes Enten-Confit mit Bratkartoffeln und Rotkohl-Walnuss-Salat



Eine unwiderstehliche Verführung im Licht des
Goldenen Oktobers: Enten-Confit auf dem Balkon

Enten-, Gänse- oder auch Kaninchenfleisch in Schmalz zu konfieren, sprich einzumachen, ist eine alte Methode, das Fleisch haltbar zu machen. Gegart und mit Fett bedeckt, hält es sich mehrere Monate und bekommt mit der Zeit sogar eine besondere Reife. Besondere Angst braucht man vor dem Fett jedoch nicht haben. Beim Aufbraten tritt alles aus und bleibt so in der Pfanne. Beim vorherigen Einsalzen muss man aufpassen, dass man nicht zu viel Salz nimmt.

Rezept: Enten-Confit

6 Entenschlegel mit Rückenteil
ca. 1 kg Gänse- oder Schweineschmalz oder gemischt
2 EL Salz
1 El gehackte Thymianblättchen
2 gehackte Lorbeerblätter

6 Einmachgläser

Entenschlegel vom Rückenteil trennen, eventuell die Hacken abschlagen, damit sie in die Einmachgläser passen. Salz mit den Kräutern mischen. Entenschlegel in einen Tiefkühlbeutel geben, das Salz dazu geben, zubinden und ein wenig durchkneten, dass sich das Salz verteilt. Nicht zu viel Salz nehmen. Einen Tag in den Kühlschrank legen. Öfter wenden.

Schmalz in einem großen Topf auslassen, bis es leicht köchelt. Die Entenschlegel aus dem Plastikbeutel nehmen, das Salz abwaschen. Entenschlegel trockentupfen und in das heiße Fett geben. Ca. eine Stunde nicht zu heiß garen. Sie sollen kochen, nicht fritieren.

Je einen fertig gegarten Entenschlegel und ein Rückenstück in ein Einmachglas geben, mit dem heißen Schmalz aufgießen, bis alles bedeckt ist. Aufpassen, dass der Glasrand sauber bleibt. Mit Einmachring, Deckel und Klammer luftdicht verschließen und auskühlen lassen. Mindestens eine Woche ziehen lassen.

Zum Servieren die Entenschlegel aus dem Glas holen, Schmalz etwas abwischen und in einer Pfanne bei hoher Temperatur braten, bis die Haut goldgelb und knusprig ist.

Für die Bratkartoffeln in Scheiben geschnittene Salzkartoffeln vom Vortag in etwas übrig gebliebenem Entenschlegel-Schmalz goldgelb braten. Mit Pfeffer und ev. Salz wurzen.

Rezept: Rotkohlsalat mit Walnüssen

1 kleiner Rotkohl (ca. 500 g)
Walnusskerne
Rotweinessig
Dijonsenf
Walnussöl
Pfeffer, Salz

Rotkohl fein hobeln. Mit heißem Wasser übergießen und ca. 2 Minuten blanchieren, damit er etwas weich wird.
Aus Rotweinessig, Dijonsenf, Walnussöl, Salz und Pfeffer eine Salatsauce herstellen, über den blanchierten Rotkohl gießen und zwei Stunden marinieren. Vor dem Servieren die Walnusskerne unterheben.



Sonntag, 12. Oktober 2014

„Ein Menü aus Heimat & Leidenschaft“ bei Diergardts in Hattingen



Der gesamte Ennepe-Ruhr-Kreis hat das Zeug, zur kulinarischen Zukunftsregion des Ruhrgebiets zu werden. Besonders in Hattingen gibt es traditionsreiche, familiengeführte Landgasthäuser, deren Weiterbestand und vor allem –entwicklung gesichert ist, weil auch die nächste Generation die Läden weiterführen will. Das herausragende Beispiel ist zurzeit „Diergardts Kühler Grund“.

Koch und Wein-Macher Philipp Diergardt

Vor etwa zwei Jahren kehrte Junior Philipp Diergardt in das über 110 Jahre alte Haus am Sprockhöveler Bach in Hattingen-Welper zurück, nachdem zuvor u.a. bei Sternekoch Hans-Stefan Steinheuer in Bad Neuenahr das Kochen und auf dem Weingut Meyer-Näkel das Wein-Machen gelernt hat. Unter dem Motto „Heimat und Leidenschaft“ krempelt er die Küche des Betriebs behutsam um. Volkstümliche Schnitzelküche, deftiges Familienfest-Catering und Ausflüge in die Gourmetküche bilden da die Eckpunkte, verbunden mit einer Vorliebe für regionale Produkte.

Die Slowfoodies und der Kochkünstler

Welch elegantes, zukunftsweisendes Potential in diesem Spagat steckt, konnten sieben Mitglieder vom Slow-Food-Convivium entdecken, für die Philipp Diergardt ein achtgängiges Degustationsmenü kreierte. Abwechselnd gab es vier Gänge „Heimat“ mit neu interpretierten Hausmannskostgerichten aus dem westfälischen Ruhrgebiet und vier Gänge „Leidenschaft“ mit köstlichen Beispielen aus der sterne-inspirierten Gourmetküche. Alles war handwerklich top zubereitet, geschmacklich überzeugend und mit Witz angerichtet. Die Bochumer Slowfoodies jedenfalls waren begeistert, und als Senior-Chef Friedel Diergardt zum Digestif noch ein paar edle Schnäpse einschenkte und dabei Schnurren und Anekdoten aus seiner langjährigen Gastro-Karriere zum besten gab, wollte der Abend kein Ende nehmen.


Aperitif: Hugo ohne Alkohol


Im eigenen Reifeschrank veredeltes Simmenthaler Rinderfilet
mit Limonen-Pfeffer-Schmand & Röstibrotchip von Wickenburg


Gebratene Blutwurst von Metzger Becker aus dem Hammerthal
mit Zwiebelkruste & Endivien-Kartoffelsalat

Wachtelbrust mit Linsen & Kaffeejus

„Senfei“ von Hof Burggräfe aus Sprockhövel

Wildfang Lotte mit bunter Beete & beurre rouge

Zwischenrippenstück von Fritz Berghoffs Charolais
mit „süß/saurem“ Spitzkohl & Kräuterpüree

Allgäuer Wildblütenkäse mit schwarzen Walnüssen & Quitte


Feines von Birne, Nuss & Kaffee 

 Weinbegleitung weiß

Weinbegleitung rot

Zum Digestif schenkte Senior-Chef
Friedel Diergardt kräftig einen ein