Dienstag, 7. Januar 2020

Umgezogen: Bassano in Bochum-Wiemelhausen

Familie Casagrande ist eine Institution unter den italienischen Gastronomen in Bochum. Unter Vater Gervasios Ägide betrieb sie über 30 Jahre lang das Da Gervasio in der Oskar-Hoffmann-Straße, bis man im Jahr 2011, als Sohn Arne die Geschicke übernommen hatte, mitten in die City zog. Von nun an wurde Mutter Mircas „cucina casalinga“ in mondänem Ambiente des Bassano präsentiert (klick hier). Benannt war das Lokal am Hellweg nach der gleichnamigen Grappa-Stadt in Venetien, der ursprünglichen Heimat der Casagrandes.

Doch seit dem Jahreswechsel 2019/20 ist auch das Geschichte und das Bassano zog aus der City in den kleinstädtisch anmutenden Bochumer Stadtteil Wiemelhausen. Am alten Standort befindet sich jetzt das Little Okinawa (klick hier).Ausschlaggebend für den Umzug war, dass man nach acht Jahren mit dem Vermieter in der City nicht mehr klar kam und direkt gegenüber auf dem Grundstück zwischen Hellweg und Südring bald eine große Baustelle sein wird, weil dort ein repräsentativer Neubau entstehen soll.



Elegant und familiär: Das neue Bassano

In den ehemaligen Räumlichkeiten des La Toscana richtete man das neue Bassano in kühlem Weiß ein. Moderne Kronleuchter stehen im Kontrast zu hellen Naturholz-Tischen, aber bei aller eleganten Anmutung dominiert die familiäre Ansprache der Gäste die Atmosphäre. Vater Gervasio macht die Bar, Sohn Arne bedient mit großer Gelassenheit die Gäste, und in der Küche ist nach wie vor Mutter Mirca die unbestrittene Herrscherin.

Was tut sie wohl in den Risotto? Mirca Casagrande mit Sohn Arne

Das kleine Pressemenü, zu dem Arne Casagrande eingeladen hatte, war ein schönes Beispiel für die unprätentiöse und solide Art für Mirca zu kochen. Ohne viel Chichi kamen die Gerichte auf den Tisch und entsprachen den Erwartungen, die man an ein feines italienisches Menü stellt. Beeindruckend war die Weine, die Arne zu den Gerichten ausgewählt hatte. Zur Jakobsmuschel gab es einên Arneis des piemontesischen Bio-Winzers Massimo Rivetti, zum Lammfilet einen Rossi di Montalcino von Mastrojanni aus der Toscana. Und zum Digestif natürlich einen Grappa aus Bassano.



Ein italienisches Menü unter dem Kronleuchter 


Vorweg: Pizza Margherita mit San-Marzano-Tomaten und Fior di latte
Dem Standort des neuen Bassano entsprechend
widmet man sich wieder der Pizza.

Gratinierte Jakobsmuscheln
Einfach und gut, mit Zitrone abgeschmeckt

Risotto mit Lauch
Cucina casalinga at it’s best

Lammfilet in Balsamicosauce
Ohne Schnörkel auf dem Teller, tadellos gebraten und mit einer betörend süß-pikanten Sauce. Dazu Spinat und Kartoffeln. 


Zum Dessert Tiramisu.
Was sonst.



Weinbegleitung und Digestif
Schön ausgesucht.


Bassano Vinoteca, Cucina Italiana e Pizza. Wiemelhauser Str. 358, 44799 Bochum. Tel. 0234 / 54 44 96 53. Mi-Mo 12-14.30 Uhr, 17.30-22 Uhr. Di Ruhetag. www. bassano-bochum.de

Der Genießer bedankt sich für die Einladung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten