Donnerstag, 19. November 2009

Le Beaujolais nouveau est arrivé!



Claude präsentiert ihren Beaujolais Nouveau

In Claude’s Weinhandlung in Dortmund-Körne, da, wo das Ruhrgebiet am französischsten ist, kam man natürlich nicht umhin, auch in diesem Jahr die Ankunft des Beaujolais Nouveau zu feiern. Seit den 1950er Jahren wird in Frankreich der Kult um den jungen Wein betrieben. Da erstritten sich die Winzer des aus dem Beaujolais das Recht, ihren Wein schon am dritten Donnerstag im November auf den Markt zu bringen. Das inspirierte anfangs reiche britische Weinfreaks dazu, mit ihren Privatfliegern nach Frankreich zu jetten, um sich mit dem ersten Wein des Jahres einzudecken. Später wurde dann eine Vermarktungskampagne mit dem Slogan „Le Beaujolais Nouveau est arrivé!“ daraus, der im Jahr 2005 – Gott in Frankreich sei’s geklagt – ins globalisierte „It’s Beaujolais Nouveau time!“ umgewandelt wurde. Der Erfolg des Kultes zeigte Wirkung. Etwa 50 Prozent der Weinernte im Beaujolais geht für das frisch-fruchtige Weingetränk drauf, das mittlerweile auch mit önologischen Tricks früh trinkbar gemacht wird.
„Ich mag den Noveau sehr, denn ich glaube, so muss der Ur-Wein geschmeckt haben, als die Menschen anfingen, vergorenen Traubensaft zu probieren“, meint Claude. Sie bezieht einen gehaltvollen Beaujolais Nouveau Villages von ihren Stammwinzern Jean-François und Pierre Bergeron aus Emeringes und verkauft ihn an ihre Kunden zum Freundschaftspreis von 5,95 Euro. „Ich weiß nicht, was in den Flaschen für 1,19 Euro ist, die man in Supermärkten als Beaujolais Primeur kaufen kann“, schüttelt sie ihren Kopf. Ihren Kunden schmeckte ihr Wein prächtig. Ein 10-Liter-Schlauch war rasch geleert…

1 Kommentar:

  1. Schön! Dann biste also doch noch hin.
    Klasse Portrait von Claude!!!

    AntwortenLöschen