Sonntag, 23. August 2009

Gestern bei Mama: Gefüllte Paprika




Gestern habe ich für Mama mit Hackfleisch gefüllte Paprika, Tomatensauce und schön mehlige Salzkartoffeln gemacht. Bei uns waren gefüllte Paprika schon seit meiner Kindheit Ende der 1950er, Anfang der 1960er ein Standardgericht, obwohl man im Rest des Ruhrgebiets Paprika kaum aß, sondern dabei höchstens an die Julischka aus Budapest dachte. Mamas Schwester Tante Anni lebte nämlich im österreichischen Kärnten und bereicherte unseren Speiseplan mit exotischen Gerichten. Mein Rezept ist durch den Fetakäse aber auch griechisch inspiriert.
Das saftige Hackfleisch stammt vom bewährten Metzger Gläser, das Gemüse vom Biokauf in Bochum, die Dosentomaten von Rewe.


Rezept: Mit Hackfleisch gefüllte Paprika

4 Paprikaschoten
3 Zwiebeln
1 große Dose Tomaten (Pelati, 800 g)
300 g Gehacktes halb und halb
200 g Feta
Olivenöl, Tomatenmark, gekörnte Gemüsebrühe, Sahne
Salz, Pfeffer, Zucker, Oregano

Paprikaschoten waschen, abtrocknen und am Stielende einen Deckel abschneiden. Kerne und Scheidewände entfernen, Schoten nochmals abspülen. Pelati aus der Dose in kleine Stücke schneiden. Tomatensaft aufheben.
Zwiebeln schälen und würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hälfte der Zwiebelwürfel andünsten. Hackfleisch dazugeben und anbraten. Die Hälfte der Tomatenwürfel und etwas Tomatenmark dazugeben und unterrühren. Den Fetakäse würfeln und ebenfalls dazugeben, kurz weiterbraten. Abschließend mit Salz und Pfeffer würzen und in die Paprikaschoten füllen.
Öl in einem Bratentopf erhitzen, die restlichen Zwiebeln darin anschwitzen. Die Paprikaschoten darauf in den Topf stellen, Leerräume mit den restlichen Tomatenstücken auffüllen und den Tomatensaft in den Topf gießen. Mit gekörnter Gemüsebrühe würzen. 50 Minuten auf kleiner Hitze garen lassen (mit Deckel). Danach die Paprika aus dem Topf nehmen und im Ofen warm stellen.
In die Garflüssigkeit aus dem Topf etwas Tomatenmark einrühren und einkochen lassen. Einen guten Schuss Sahne unterziehen. Die Soße mit Salz, Pfeffer, Zucker und Oregano würzen und abschmecken.


Rezepte: Gestern bei Mama

1 Kommentar:

  1. Kleiner Tipp. Beim nächsten mal noch bisschen Speck ins Hack verrühren und deine Geschmacksnerven erleben einen absoluten Höhenflug.

    AntwortenLöschen