Mittwoch, 8. September 2010

Neulich beim Kommando Mardermann: Butterzartes Kaninchen und andere Weingeister



Seltsamer Weingeist:
Der Genießer im Spiegel der Rotweinflasche

Endlich kommt der Genießer dazu, eines der gemütlichsten Ereignisse der letzten Zeit zu posten. Vor etwa anderthalb Wochen war er nämlich beim Kommando Mardermann zum Essen eingeladen.

Kaninchen in der Pfanne:
Küchenromantik beim Kommando Mardermann

Eigentlich kennt der Genießer das Kommando Mardermann schon ewig, denn Ralf Odermann, wie Monsieur M. mit bürgerlichem Namen heißt, war einer der profiliertesten Plattentester beim Ruhrgebietsmagazin MARABO, wo der Genießer die Film- und Gastro-Redaktion betreute. Dass Madame M., bürgerlich Susanne Marik, aber so eine leidenschaftliche und ausgezeichnete Köchin ist, erfuhr er erst aus dem Blog „Kochplattenteller“, in dem die beiden eine wundersame Mischung aus Musikkritik und Kochrezepten betreiben.

Kaninchen, Tomatensalat und Panna Cotta:
Zum Vergrößern aufs Bild klicken!

Zur Feier des Tages tischte Madame butterzart geschmorte, orientalisch gewürzte Kaninchenläufe mit Kartoffelpüree auf, dazu einen australischen 2008er Merlot Shiraz von Cranswick Estate. Den Einstieg hatten eine pikante Aioli mit selbstgebackenem Brot und ein köstlicher Tomatensalat mit Feta, Basilikum und Pfirsichen gebildet. Zum Nachtisch gab es eine Panna Cotta mit Früchten. Die hatte die Tochter des Hauses zubereitet, sich dann aber vom Hocker gemacht und ins samstägliche Nachtleben gestürzt. Die Vorstellung, sich die Geschichten aus der guten alten MARABO-Zeit am elterliche Küchentisch anzuhören, war für Mademoiselle wohl nicht so attraktiv.

Aioli mit Gigondas

Doch die alten Kämpen genossen das. Der Genießer hatte noch eine Magnumflasche 1999er Gigondas von der Domaine Les Goubert mitgebracht, die ihm vor Jahren einmal von Kollege Perik Hillenbach, mit dem er sich jahrelang die Chefredaktion von MARABO geteilt hatte, geschenkt worden war. Der in die Jahre gekommene, aber immer noch kraftvolle Rhone-Wein löste die Zunge und brachte ganz sonderbare Weingeister zu Tage, wie man auf dem Foto oben sehen kann.

Selbstgebackenes Brot

1 Kommentar:

  1. Das war ja ein feucht-fröhlicher Abend. Unsereins hat im Moment keine Zeit zu kochen.

    AntwortenLöschen