Mittwoch, 31. Mai 2017

Restaurantführer „Duisburg geht aus 2017/2018“ erschienen



Seit der großen Magazin-Präsentation im Brauhaus Mattlerhof ist der Restaurantführer „Duisburg geht aus 2017/2108“ online bzw. im guten Zeitschriftenhandel erhältlich. Auf 116 Seiten präsentiert das Heft über 180 Restaurants und weitere kulinarische Adressen; eine kompaktere Zusammenstellung der Gastroszene in Duisburg und Umgebung dürfte es kaum geben.

Und wie wichtig die Umgebung für Duisburg ist, zeigt der Blick auf die Toplisten, zu denen die Redaktion die Restaurants zusammengestellt hat. Auf den sog. „Treppchen“ der Spitzenlisten, auf dem jeweils die drei besten in Rangfolge aufgeführt sind (die restlichen folgen alphabetisch), finden sich häufig Lokale, die nicht in Duisburg sind: In der Topliste „Fine Dining“ befindet sich der Duisburger „Akazienhof“ auf Platz 2, Platz 1 ist das Chopelin in Krefeld und Platz 3 das Hackbarth’s in Oberhausen. Ähnlich sieht es bei den hochwertigen italienischen „Ristoranti“ aus. Da ist die Villa Patrizia aus Duisburg ebenso nur auf Platz 2, während auf Platz 1 die Villa Medici in Krefeld und auf Platz 3 das Il Carpaccio in Oberhausen. Anders ist es allerdings in der Kategorie „Lounge und Locker“. Da werden auf den Platzen 1 bis 3 nur Duisburger Lokale aufgeführt: Schumachers, Einfach Brendel und Faktorei.

Da wundert es dann doch, dass das Landhaus Köpp in Xanten überhaupt nicht auftaucht. Als einziges Restaurant mit Michelin-Stern am Niederrhein ist es auch für die Niederrhein-Metropole Duisburg von Bedeutung, zumal es in gemütlicher Fahrradtour-Entfernung liegt – für die Reisefreudigkeit der Sterne-Touristen weniger als ein Katzensprung.

Gelungen sind die Reportagen im Einstieg des Heftes. Hier werden wichtige Restaurants weitergehend vorgestellt, es werden gastropolitsche Fragen gestellt und man bekommt Einkaufstipps. Der Genießer steuerte einen Artikel zum 25 Geburtstag des Oberhausener Restaurants Hackbarths bei.

Duisburg geht aus 2017/2018. Überblick Medien GmbH & Co. KG, 116 Seiten. 8,90 Euro. Erhältlich im ausgewählten Zeitschriftenhandel und hier im Internet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen