Donnerstag, 23. April 2020

Corona-Küche vegetarisch: Blumenkohl-Buchweizen-Rösti mit Curry-Senf-Dip auf Rosmarin Kartoffeln

Im Blog „Herd(s)Kasper“ fand ich ein Rezept für Blumenkohl-Bratlinge mit Buchweizen (klick hier), dass ich für meine Coronaküche sofort nachkochenswert fand – zumal ich im Schrank noch eine Tüte Buchweizen hatte. Also machte ich mich an eine vereinfachte und nach Genießerart modifizierte Form der vegetarischen Frikadellen, die ich aufgrund des recht flüssigen Teiges einfach Rösti nannte. Sie schmecken herrlich.

Mini-Blumenkohl. Zum Einsatz kam nur der weiße.

Buchweizen

Fertig aus dem Ofen

 Der "Wilde" Spargel vom Balkon ist in Wirklichkeit 
Krähenfußwegerich und ...

...wird mit Kartoffeln angebraten
Eigentlich werden die jungen Blätter gegessen.

Zur Garnitur verwendete ich eine Rarität von meinem Balkon. Aus einem Topf mit gemischten Salatpflanzen, der dort seit ein paar Jahren immer wieder problemlos überwintert, waren die Blütenstände gesprossen, die ich für Pyrenäenmilchstern hielt, der wegen ihres Geschmacks auch „wilder Spargel“oder auch „preußischer Spargel“ genannt werden (klick hier). Für eine richtige Portion waren es zu wenig. Angebraten streute ich sie aber über meine Röstis.
Nachtrag 24.4.2020: Es handelte sich dabei jedoch um Krähenfußwegerich, von dem in der Regel die jungen Blätter gegessen werden.


Rezept: Blumenkohl-Buchweizen-Rösti mit Curry-Senf-Dip auf Rosmarin Kartoffeln
Ergibt 8-10 kleine Rösti

Rösti:
150 g Blumenkohl
100 g Buchweizen
1 kleine Karotte
1 kleine Zwiebel
1 Ei
2 EL Ziegenfrischkäse
2 EL geriebener Parmesan
1 El gehackte Petersilie
Curry, Chili
Pfeffer, Salz
Gemüsebrühe

Dip:
1 El Joghurt
2 El Crème fraiche
1 Tl Senf
Curry
Zitronensaft
Pfeffer, Salz

Rosmarinkartoffeln:
10 kleine Kartoffeln
1-2 Knoblauchzehen
Rosmarinzweige
10 Cherrytomaten

Zur Garnitur:
Gehackte Petersilie
Einige Stängel wilder Spargel (Pyrenäenmilchstern) bzw. Krähenfußwegerich

Buchweizenkörner in Gemüsebrühe aufkochen und 15 Minuten quellen lassen. Abkühlen lassen.
Blumenkohl n dünne Scheibenschneiden, hacken und zerkrümeln. Karotte schälen, raspeln oder fein hacken. Zwiebel in feine Würfelschneiden. Gemüsewürfel in etwas Rapsöl andünsten. Abkühlen lassen.
Angedünstete Gemüsewürfel mit den gequollenen Buchweizenkörnern vermischen. Ei, Ziegenfrischkäse, Parmesan und gehackte Petersilie unterheben und einen Teig herstellen. Er ist recht flüssig. Mit Curry, Chili, Pfeffer und Salz abschmecken.
Öl in einer Pfanne erhitzen. Jeweils einen gehäuften Esslöffel Teige hineingeben und anbraten, bis das Ei im Teig stockt . Rösti in der Pfanne fertig braten oder auf ein Backblech geben und im Ofen bei 280 Grad goldbraun backen.

Für den Dip Joghurt und Crème fraiche vermischen und mit Senf, Curry, Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.

Für die Rosmarinkartoffeln gekochte oder auch rohe Kartoffeln in Schnitze schneiden und in heißem Öl mit Rosmarinstängeln anbraten. Halbierte Cherrytomaten dazu geben und anschmelzen lassen. Pfeffern, salzen und mit gehacktem Knoblauch bestreuen.
Für die Garnitur ein paar Stängel wilden Spargel kurz mitbraten lassen. Zum Anrichten Rosmarinkartoffeln auf einen Teller geben, Rösti darauf setzen und mit dem wilden Spargel und dem Dip garnieren.


Keine Kommentare:

Kommentar posten