Montag, 7. Dezember 2009

Genussportal RUHR.2010: „Gut essen in der Nähe“



Herwig Niggemann (oben), Axel Biermann (RTG), Oliver Scheytt (RUHR.2010) (unten)

Das Kulturhauptstadtjahr 2010 steht vor der Tür. Nachdem letzten Mittwoch bereits die Aktion „Hier kocht das Herz Europas“ ihren großen Auftritt hatte, stellten heute im Essener „Parkhaus Hügel“ RUHR.2010-Geschäftsführer Oliver Scheytt und Axel Biermann von der Ruhr Tourismus GmbH RTG offiziell das Internetportal „Gut essen in der Nähe“ vor, das aus dem der Arbeitskreis Kulinarik der RUHR.2010 hervorgegangen ist. Mitglieder des Arbeitskreises waren interessierte Einreicher von Projekten für die Kulturhauptstadt und Gastronomie-Fachleute, die dazu eingeladen worden waren. Der Genießer saß übrigens als Vertreter von Slow Food im Ruhrgebiet in dem Gremium.

Der Bochumer Gastronomie-Großhändler Herwig Niggemann, dessen Firma die technische Entwicklung von „Gut essen in der Nähe“ oblag, präsentierte das Gastroportal, das allen Besuchern von RUHR.2010 eine schnelle Übersicht über das gastronomische Angebot im Ruhrgebiet gibt. Unter jeder Veranstaltung im Online-Veranstaltungskalender von RUHR.2010 gibt es einen direkten Link, in dem der hungrige Besucher detaillierte Informationen zu Restaurants in der Nähe der jeweiligen Spielstätte findet. Die Lokale sind nach ihrer Preisgestaltung in drei Kategorien eingeteilt: „Topklasse“, „Oberklasse“ und „Einfach und gut“.
Bereits über 600 Restaurants haben sich unter www.bewerbung.ruhrmenue.de in dem Portal gelistet. Der Eintrag ist kostenlos, wird aber von einer unabhängigen Jury überprüft. Nach Ablauf des Kulturhauptstadtjahres wird das Portal von der RTG weiter betrieben.
Der Genießer begrüßt diesen innovativen Service für alle Besucher der Kulturhauptstadt und die Gastronomie im Ruhrgebiet. Allerdings hätte er erwartet, dass von der RUHR.2010 GmbH auch ein inhaltlicher Impuls zum Thema Ruhrgebietsküche als kulturelles Ereignis ausgegangen wäre. Das bleibt nun den Gastro- und Gourmet-Initiativen im Ruhrgebiet selbst überlassen. Allerdings freut sich der Genießer darüber, dass sein „Manifest für für eine kulinarische Bewegung im Ruhrgebiet“, das er ursprünglich als Diskussionsgrundlage für Slow Food im Ruhrgebiet verfasst hatte, dem Material für die heutige Pressekonferenz beigefügt wurde und hier heruntergeladen werden kann. Herzlichen Dank!

Kommentare:

  1. freue mich für dich, positives feedback tut immer gut !

    AntwortenLöschen
  2. Habe das neue Portal ausprobiert. Finde die Idee und Durchführung sehr gut. Leider fehlen doch einige Restaurants, während andere Lokale wohl versehendlich in die Liste geraten sind. Dies wird sich hoffentlich mit der Zeit regeln. Leider gibt es auch technische Probleme: mir ist es nicht geglückt, Essen aufzurufen. Auch vermisse ich in den Listen eine alphabetische Sortierung.

    AntwortenLöschen