Dienstag, 15. März 2011

Aus der Gichtküche: Honighühnchen mit rotem Püree und Radicchio-Orangen-Walnuss-Salat



Eigentlich soll man bei Gicht Fleisch, Geflügel und Fisch meiden. Die eiweißreiche Kost enthält viel Purin, was zu einem zu hohen Harnsäurespiegel führt. Bis 100 Gramm Fleisch pro Tag gelten aber als tolerabel. Hier eine Mahlzeit mit einer kleinen Hähnchenkeule, zusammengestellt aus dem „Großen Gicht-Kochbuch“ von Sven-David Müller und Christiane Weißenberger.

Rezept: Honighühnchen mit rotem Püree
Zutaten für 2 Personen

2 kleine Hähnchenkeulen
1 TL Rapsöl
1 EL flüssiger Honig
Salz, Pfeffer, Curry

4 eigroße Kartoffeln
150 g Hokkaidokürbis
150 g Karotten
2 Gläser Milch
Muskatnuss, Pfeffer, Salz

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Aus Öl, Honig und Gewürzen eine Marinade herstellen und die Hähnchenkeulen damit einstreichen. Keulen im Ofen 30 bis 40 Minuten backen.
Kartoffeln und Karotten schälen, Kürbis ev. entkernen. Alles in kleine Stücke schneiden und in mit Pfefer und Salz gewürzter Milch aufkochen lassen. Bei kleiner Hitze in 20 Minuten weich kochen. Alles fein zerstampfen und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. (Ein Stich Butter, findet der Genießer, schadet auch nichts.)

Rezept: Radicchio-Orangen-Salat mit Walnussdressing
Zutaten für 2 Personen

1 kleine rote Zwiebel (Der Genießer verzichtete darauf, weil er rohe Zwiebeln nicht verträgt)
Ca. 400 g Radicchio
1 Orange
2 EL weißer Balsamico
2 EL Walnussöl
4 EL Orangensaft
Salz, Pfeffer, Zucker
1 EL Walnüsse, geknackt

Zwiebel fein würfeln. Radicchio waschen, trocken schleudern und zerzupfen. Orange filetieren und den Saft auffangen. Salz in Essig und Orangensaft auflösen, Öl hinzufügen, mit Pffer und Zucker abschmecken. Walnüsse grob hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten.
Radicchio im Dressing marinieren und mit Orangenfilets und Nüssen anrichten.

Kommentare:

  1. Jetzt bin ich erleichtert! Wenn ich alles richtig verstehe, brauche ich nur die Fleischmenge im Rezept erhöhen und dann kann ich es auch ohne Gicht genießen?

    AntwortenLöschen
  2. Gichtküche? Klingt irgendwie zu negativ für so leckere Gerichte.
    Den Salat könnte es bei mir auch solo geben.

    AntwortenLöschen
  3. @ AT: Genau. Aber viellecht solltest du die Hähnchenkeulen anders backen, etwa auf einem Gemüsebett mit Flüssigkeit bei höherer Temperatur und länger. Dann werden sie zarter und saftiger. Ich habe eh den Eindruck, die Rezepte aus dem Gicht-Kochbuch sind eh nur was für magere Mädchen, die keine Zeit zum Kochen haben.
    @ Hesting. Klingt die Wahrheit nicht immer negativ? Wir leben schließlich in einer Welt, in der der Euphemismus Geschäftsgrundlage ist.

    AntwortenLöschen
  4. Dann empfehle ich doch besser "Allopurinol" 1 Tablette täglich.

    AntwortenLöschen